Möglicherweise erhält die Stadt Winterthur doch noch eine Flussbadi: Der Stadtrat zeigt sich grundsätzlich bereit, ein Projekt an der Töss zu prüfen. Sehr konkret sind die Pläne aber nicht. Zudem hat auch der Kanton ein Wörtchen mitzureden.
Tössegg, Teufen
Tössegg, Teufen - Tobias Renk

Der Dämpfer für Winterthurer Wasserratten kam im Sommer 2020: Damals teilte der Stadtrat mit, dass er die Idee einer Flussbadi am Mattenbach nicht weiter prüfen werde. Ein Postulat aus dem Stadtparlament hatte eine Badestelle an der Einmündung des Mattenbachs in die Eulach gefordert. Die Stadtregierung fürchtete jedoch Folgen für die Natur sowie für Anwohnerinnen und Anwohner.

Nun könnte Winterthur doch noch zu einem Flussbad kommen - nicht am Mattenbach, aber an der Töss. Im Gegensatz zum Mattenbach wäre im Bereich der Töss eine Flussbadi eher denkbar, schreibt der Stadtrat in einer am Freitag publizierten Antwort auf eine GLP-Anfrage. Möglich sei eventuell die Anbindung des Freibades Töss an die Töss.

Der Stadtrat sei «grundsätzlich bereit», die Möglichkeiten mit dem Kanton zu besprechen. Denkbar sei auch, für ein solches Bad Geld aus der ZKB-Jubiläumsdividende zu verwenden. Der Stadtrat warnt jedoch schon mal vor: Die Töss sei ein kantonales Gewässer. Die Planungen seien entsprechend «komplex und aufwändig».

Mehr zum Thema:

Natur GLP ZKB