Wie die Gemeinde mitteilt, soll der durch die Corona-Pandemie erweiterte Platz für den Markt beibehalten werden.
Winterthur
Markt in der Steinberggasse in der Altstadt von Winterthur. (Symbolbild) - Keystone

Während der Corona-Pandemie wurde der Perimeter der Winterthurer Wochenmärkte vorübergehend erweitert, um mehr Platz zu schaffen und damit die Einhaltung der Abstandsregeln zu gewährleisten. Auch in Zukunft soll für den Markt ein grösserer Perimeter zur Verfügung stehen. Der Stadtrat hat einem entsprechenden Postulat aus dem Gemeinderat zugestimmt.

Ende Juni 2020 reichten mehrere Gemeinderäte ein Postulat ein. Darin wurde der Stadtrat eingeladen, ein Konzept auszuarbeiten, wie durch eine grosszügigere Verteilung der Stände an den Wochen- bzw. Gemüsemärkten mehr Platz für Kunden und Marktfahrende geschaffen werden kann – auch nach der Pandemie.

Typischer Charakter des Marktes bleibt erhalten

Der Stadtrat anerkennt das Bedürfnis nach einer Vergrösserung des Perimeters der Wochenmärkte und ist – nach Rücksprache mit den Direktbetroffenen – bereit, dem Postulat nachzukommen: Der Marktperimeter wird gegenüber der ursprünglichen Regelung leicht erweitert, um den Garnmarkt, die Spitalgasse und Teile des Neumarkts.

Die damit erzielte bessere Verteilung der Marktstände und die damit verbundene Stärkung der Gastronomie soll zu einem entspannteren, genussvolleren Markterlebnis führen, ohne den typischen Charakter des Marktes zu beeinträchtigen.

Mehr zum Thema:

Gastronomie Coronavirus