Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde im Luzerner Hinterland entdeckt. Der Schädling hat hier keine natürlichen Feinde und muss von Menschen getilgt werden.
Asiatischer Laubholzbockkäfer
Der Asiatische Laubholzbockkäfer hat es bis in den Kanton Luzern geschafft. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB) ist ein gefährlicher Laubholzschädling.
  • Aufmerksamen Anwohnerinnen waren einzelne Exemplare des Käfers in Zell aufgefallen.
  • Der Käfer hat hier keine natürlichen Feinde und muss von Menschen ausgerottet werden.

In Zell im Luzerner Hinterland treibt der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB) sein Unwesen. Der besonders gefährliche Schädling bringt Bäume innert weniger Jahre zum Absterben. In der Schweiz wurde er bislang erst vier Mal gemeldet – und jeweils erfolgreich getilgt.

Aufmerksamen Anwohnern waren einzelne Exemplare des Käfers in Zell aufgefallen, wie das Luzerner Umweltdepartement am Dienstag mitteilte. Der ALB gilt als einer der gefährlichsten Laubholzschädlinge weltweit und ist in der Schweiz meldepflichtig.

Der Käfer ist 2,5 bis 3,5 Zentimeter gross, glänzend schwarz mit unregelmässigen hellen Flecken auf den Flügeldecken. Er befällt Laubbäume, wie etwa Ahorn, Pappel, Weide, Rosskastanie, Birke, Platane, Buche und weitere Laubholzarten. Die Larven fressen sich durch Bast und Baum und beschädigen damit die Leitgefässe, sodass der Baum abstirbt.

Keine natürlichen Feinde in Europa

Weil er in Europa keine natürlichen Feinde hat, müsse der Käfer bekämpft und getilgt werden, teilten die Behörden mit. In die Schweiz gelange er aufgrund weltweiter Handelsströme meist in Verpackungsholz aus Ostasien.

Hierzulande tauchte der Asiatische Laubholzbockkäfer 2011 erstmals auf. Zuletzt war er im Schädlingsgeplagten Kanton Freiburg 2019 ausgerottet worden. Der Käfer gilt als träge und benötigt für seine Entwicklung im Holz meist zwei Jahre. Aus diesem Grund habe man in Luzern die «die berechtigte Hoffnung», dem Problem Herr zu werden.

Dazu kommen in Zell nun Suchteams mit Kletterspezialisten und Spürhunden zum Einsatz, die das betroffene Gebiet nach Käfern absuchen. Wirtsbäume müssen gefällt und gehäckselt werden. Die wirtschaftlichen und ökologischen Schäden für betroffene Gebiete seien hoch.

Laubholzbockkäfer
Der Asiatische Laubholzbockkäfer befällt Laubbäume. Befallene Bäume müssen gefällt und gehäckselt werden. (Symbolbild) - Keystone

Für die Bevölkerung von Zell richtet der Kanton eine spezielle Sammelstelle für Grüngut ein. Wer einen verdächtigen Fund macht, solle den Käfer in einem Glas mit gelöchertem Deckel im Kühlschrank aufbewahren. Das Tier werde anschliessend von der Dienststelle Landwirtschaft und Wald abgeholt.

Mehr zum Thema:

Zell (LU)