Wie die Gemeinde Gossau mitteilt, können Anwohner, die Flüchtlinge aus der Ukraine bei sich aufnehmen möchten, sich beim kantonalen Sozialamt per E-Mail melden.
Gemeindeverwaltung Gossau (ZH).
Gemeindeverwaltung Gossau (ZH). - Nau.ch / Simone Imhof

Zurzeit erreicht der Gemeinde immer vermehrt Anfragen von Einwohnern, die ukrainischen Flüchtlinge aufnehmen wollen. Es freut die Gemeinde, die Solidarität der Gossauer zu spüren. Seit dem 24. Februar 2022 berichten die Medien über die Situation in der Ukraine und die Ukrainer, die bereits in der Schweiz eingetroffen sind.

Da es in der Schweiz verschiedene Aufenthaltsregelungen gibt, ist die Situation komplex. Ukrainer können jederzeit als Touristen in die Schweiz einreisen. Sobald sie den neu eingeführten Schutzstatus S erhalten möchten, müssen sich diese Personen beim Bundesasylzentrum in Zürich oder über die Webseite des Staatssekretariats für Migration via Online-Formular registrieren.

Ukrainer, die bereits eine Unterkunft haben, durchlaufen das gleiche Verfahren wie oben stehend. Falls es Gossauer gibt, welche aktuell oder in naher Zukunft Wohnraum zur Verfügung stellen können, haben diese die Möglichkeit, unter der Webseite des Kantons Zürich den Fragebogen «Privatunterbringung» auszufüllen und dem kantonalen Sozialamt per E-Mail zuzustellen.

Das eingereichte Formular wird anschliessend an die zuständige Wohngemeinde weitergeleitet.

Zuweisung der Schutzräume

Gesamtschweizerisch sind in rund 365'000 privaten und öffentlichen Schutzräumen rund neun Millionen Schutzplätze für die Einwohner vorhanden, was einem Deckungsgrad von über 100 Prozent entspricht.

Die Bekanntgabe der Zuweisung der Bevölkerung zu den Schutzräumen erfolgt dann, wenn es die sicherheitspolitische Lage erfordert. Die Kantone führen und aktualisieren regelmässig die Zuweisungsplanung.

Anzahl der Schutzraumplätze in der Gemeinde Gossau: 14'150. Die Anzahl zugewiesene Einwohner in Gossau: 10'244. Weitere Informationen sowie Kontaktdaten sind auf der Webseite der Gemeine Gossau zu finden.

Mehr zum Thema:

Migration