Die SG Zürisee schaffte am 5. Mai 2022 gegen den Tabellenführer SG TV Unterstrass/Rümlang ein 30:30-Unentschieden.
Ein Handball liegt auf einem Tor. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tor. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild - dpa-infocom GmbH

In einem spannenden Spiel gegen den bis dato noch verlustpunktfreien Tabellenführer SG TV Unterstrass/Rümlang erkämpft sich die SG Zürisee ein 30:30-Unentschieden und bleibt auch im achten Spiel in Serie ungeschlagen.

In der ersten Halbzeit starteten unsere Damen etwas unsicher ins Spiel und vor allem die Verteidigung war nicht 100 Prozent dran. Somit gelangen den Gästen die ersten beiden Treffer zum 0:2, die sie, nach dem zwischenzeitlichen 1:2 Anschlusstreffer durch Nicole Hunziker, kurz darauf mit zwei verwandelten Siebenmeter-Strafwürfen zum 1:4 ausbauten.

Die Rückraumachse Büchel, Schollenberger und Purtschert forcierte das Tempo und setzte den Gegner richtig unter Druck. Es entwickelte sich in der Folge ein offener Schlagabtausch, bei dem die SG ihre Rückraum-Shooterin Natali Büchel immer wieder in eine gute Wurfpostion brachte und diese es mit Toren am Fliesband dankte. Mit einem 7:4-Lauf mit Toren von Büchel, Purtschert, einem sehenswerten Schlagwurf von Schollenberger und schliesslich dem Ausgleichstreffer zum 9:9 durch Delia Stäheli waren die Linksufrigen wieder voll im Spiel.

Das junge Zürisee Team liess nicht entmutigen

Das Spiel verlief in wellenartigen Phasen . So gelang es den Gästen aus Unterstrass, sich beim 11:14 wieder etwas abzusetzen. Die erste Zeitstrafe überstand die SG zwar ergebnisneutral, kassierte kurz darauf aber den Gegentreffer zum 12:16. Doch auch davon liess sich das junge Zürisee Team nicht entmutigen.

Mit vier erfolgreich abgeschlossenen Angriffen in Folge – für dir SG Zürisee hatten N. Hunziker, Purtschert, Schuoler und erneut N. Hunziker getroffen – war der Anschluss in der 27. Spielminute bereits wieder hergestellt. Gut 25 Sekunden vor der Halbzeitpause brachte dann ein erfolgreich verwandelter Siebenmeter den 18:18 Halbzeitstand.

Zwar hatte Unterstrass noch einen letzten Angriff und mit einem Time-out wollte der Trainer von den Gästen die Chance nutzen, um noch die Führung zu erzielen und mit einem Vorsprung von einem Tor in die Pause zu gehen, doch dies sollte misslingen.

Ein grosses Hin und Her in der zweiten Halbzeit

Der Start in die zweite Halbzeit glückte beiden Teams nicht so ganz und nach jeweils zwei torlosen Angriffen auf beiden Seiten konnte die SG TV Unterstrass/Rümlang wieder in Führung gehen. Aber die SG Zürisee blieb dran und erzielte postwendend wieder den Ausgleichstreffer zum 19:19. Es war ein sehr grosses Hin und Her zwischen Unterstrass und der SG, wobei die Gäste immer knapp in Führung lagen.

In der 42. Spielminute sah es nicht sehr gut aus für das junge Frauenteam der SG Zürisee. Die Linksufrigen lagen zu diesem Zeitpunkt mit 21:25 hinten. Aber die Mannschaft vom Trainerteam Knop, Schlegel und Wyss liess nicht locker und stemmte sich gegen eine drohende Niederlage.

Angefeuert durch die lautstarke Unterstützung des Publikums erhöhte die SG den Druck und gleichzeitig kam Unterstrass ein wenig in Stress und verursachte immer mehr Fehlwürfe, technische Fehler oder SG Torfrau Daniela Mrgan stand im Wege. Mit einem 4:1-Lauf durch jeweils zwei Tore von Natali Büchel und Delia Stäheli, stellte die SG Zürisee beim 25:26 in der 48. Spielminute wieder den Anschluss her.

Doch die Gäste fingen sich schnell wieder und legten erneut zum 25:28 vor. Die Seedamen liessen sich davon aber nicht nachhaltig beeindrucken, sondern kämpften beherzt weiter und glichen in der 55. Minute wiederum aus zum 28:28. Beide Teams standen unter grossem Druck und mussten das Tor treffen oder sonst stark in der Verteidigung arbeiten.

Daniela Mrgan sichert Punkt

Unterstrass legte mit einem Doppelschlag zum 28:30 erneut vor. Die SG Zürisee gab noch einmal alles und Natali Büchel erzielte gut eine Minute vor Spielende den erneuten Ausgleich zum 30:30. Unterstrass spielte routiniert die Zeit herunter und kam in den letzten fünf Sekunden zum Abschluss, doch Torfrau Daniela Mrgan konnte den Wurf parieren und somit den verdienten Punkt für die SG Zürisee sichern.

Mehr zum Thema:

Trainer Stress