Nach dem Ereignis am 17. August 2021 am Roorbach sind sämtliche Fuss- und Wanderwege gesperrt. Staldenried untersagt das Betreten des Gebietes strikt.
Fussweg gesperrt. - Keystone

Wie die Gemeinde Staldenried mitteilt, ist nach dem Ereignis am 17. August 2021 das Gebiet um den Roorbach bis hoch zum «Höüptmasch Bodu» unter stetiger Beobachtung. Der Hang ist weiterhin instabil und transportiert ständig Geröll und Geschiebe bis zur Abzweigung Stalden-Staldenried.

Sämtliche Fuss- und Wanderwege sind gesperrt. Es besteht akute Gefahr. Das Gebiet im Raum Roorbach darf auf keinen Fall betreten werden. Es ist strikt untersagt, die vorhandenen Markierungen und Absperrungen zu übertreten.

Feuerwehr und Geologen im Einsatz

Die Feuerwehren der Gemeinden Stalden und Staldenried sind weiterhin im Einsatz. Die Geologen des Kantons Wallis sowie die Rovina + Partner AG erarbeiten zusammen eine Gefahrenbeurteilung und werden in den kommenden Tagen Begehungen durchführen, damit das Risiko abgeschätzt werden kann.

Erste Massnahmen wurden erarbeitet und sind bereit zur Ausführung. Das Umlegen der Leitungen im Raum «Räbwier» wird aktuell im Detail ausgearbeitet und soll schnellstmöglich umgesetzt werden. Es muss mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr