Der UHC Thun verliert in den letzten Sekunden gegen Zug mit 5:6 und bleibt damit weiterhin Punktlos.
UHC Thun vs Zug
UHC Thun vs Zug - UHC Thun

59 Minuten und 40 Sekunden schnuppert die erste Mannschaft des UHC Thun an den ersten Punkten der Saison. Dann schiesst André Andersson das sechste Zuger Tor und besiegelt so die 5:6-Niederlage der Thuner.

Die Berner Oberländer starten stark in die Partie, setzen das Vorgenommene sogleich um. Endlich ist man fast schon versucht zu sagen. Denn zuletzt hatten die Thuner in der Meisterschaft jeweils Mühe ins Spiel zu finden, agierten oft zögerlich.

Den Zuger Führungstreffer im Powerplay gleichen die Thuner dank Reto Graber knapp eine Minute später zum 1:1 aus. Und noch einmal knapp eine Minute später gehen die Thuner nach dem Tor von Mischa Zbinden 2:1 in Führung. Kurz vor der Pause legen die Zuger zu und können die Partie zum 2:2 ausgleichen.

Das zweite Drittel blieb ausgeglichen

Im Mitteldrittel begegnen sich die Teams auf Augenhöhe, liefern sich ein spannendes Spiel. Weil sich allerdings beide Mannschaften mit der Auswertung ihrer zahlreichen Torchancen schwertun, fällt der nächste Treffer erst in der 38. Minute. Zug legt mit 3:2 vor und nimmt so einen Vorsprung in das letzte Drittel.

Und dieses hat es bezüglich Spannung und Spektakel so richtig in sich. 66 Sekunden nach Wiederanpfiff gleicht Jan Rehor die Partie aus. Nur eine halbe Zeigerumdrehung später schiesst Tobias Baumann die Thuner gar in Führung. Das Hin und Her, welches sich schon durch die gesamte Partie zieht, geht aber weiter.

Die Zuger gleichen in der 47. Minute aus und legen dank einem weiteren Powerplay-Treffer zwei Minuten später mit 5:4 vor. Thun bezieht das Timeout, versucht sich für die letzten Minuten zu sammeln.

Die Entscheidung fiel in den letzten 20 Sekunden

Die Partie steht nun auf Messerschneide. Das Heimteam rennt an, sucht vehement den Ausgleich. Und findet ihn in der 59. Minute. Tobias Baumann bringt mit dem 5:5 die MUR zum Beben. Doch der Jubel verhallt leider schnell. Zug forciert in den Schlusssekunden seine besten Kräfte, wirf alles nach vorne – und wird belohnt.

André Andersson trifft 20 Sekunden vor Schluss mit einem satten Schuss zum 6:5 und versenkt so die Thuner Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn der Saison. Ein bitteres Ende nach einer ansonsten starken Leistung.

Nun verabschieden sich die Berner Oberländer für ein Wochenende in die Nationalmannschaftspause. Als nächstes Spiel steht am 23. Oktober der Cup 1/16-Final gegen die Kloten-Dietlikon Jets auf dem Programm. Tags darauf geht es in der Meisterschaft mit dem Auswärtsspiel in Winterthur weiter.