Die Stadtschulen Sursee haben sich am nationalen «Clean Up Day» vom 17. September 2021 beteiligt. 160 Schüler leisteten einen Beitrag für ein sauberes Sursee.
«Clean-up-day»
«Clean-up-day» - Keystone

Wie die Gemeinde Sursee berichtet, haben 160 Schülerinnen und Schüler der 5./ und 6. Primarklassen der Stadtschulen Sursee am Freitag, 17. September 2021, die Stadt Sursee sauberer gemacht – und ein Zeichen gegen Littering gesetzt. In Kleingruppen sammelten sie entlang von Strassen, Waldrändern und in Quartieren Abfall ein. Zusammengekommen sind rund 50 65-Liter-Säcke.

«Es hat mich überrascht, wie viel Güsel wir gefunden haben», sagt die 11-jährige Lisa. Gemeinsam mit ihren Klassengspändli war sie unter anderem einen Morgen lang im Bahnhofsgebiet unterwegs. Vor allem Coca-Cola-Dosen und haufenweise Zigarettenstummel hätten sie eingesammelt, so Lisa. Der Clean Up Day habe ihr gut gefallen. «Ich finde es wichtig, dass wir Kinder etwas gegen das Littering und für unsere Umwelt unternehmen. Aber auch die Erwachsenen sollten das tun.»

Die Aktion soll die Bevölkerung sensibilisieren

Organisiert wurde der Anlass in Sursee von der Umweltkommission. Deren Präsident Markus Kaufmann ist zufrieden mit der Aktion. «Es war ein wertvoller pädagogischer Anlass und schön zu sehen, wie sich die Schülerinnen und Schüler engagieren», sagt er. «Für die Umweltkommission der Stadt Sursee ist es wichtig, mit dieser Aktion ein Zeichen gegen das Littering zu setzen und einen aktiven Beitrag für ein sauberes Sursee zu leisten.»

Der «Clean Up Day» 2021 wurde in der ganzen Schweiz am 17. und 18. September durchgeführt. Er ist ein Projekt der IG saubere Umwelt (IGSU). Ziel ist es, an den zwei Tagen möglichst viel Abfall einzusammeln und fachgerecht zu entsorgen. Zugleich will man mit der Aktion die Bevölkerung auf die Problematik des Litterings aufmerksam machen und sich für eine saubere Schweiz einsetzen. Bei der Interessengemeinschaft können sich Vereine, Firmen oder frei formierte Gruppen jeweils für die Sammelaktion anmelden.

Mehr zum Thema:

Umweltkommission Coca-Cola Umwelt