Der Kanton Nidwalden schliesst das Anfang Mai in Betrieb genommene Impfzentrum in Stansstad NW Ende August. Er begründet dies damit, dass sich immer weniger Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen würden.
Deutsche Akademie der Naturforscher
Eine Person mit einer Spritze gegen das Coronavirus. (Symbolbild) - dpa

Das Impfzentrum in der Zivilschutzanlage Stansstad ergänzt das weiterhin bestehende Impfangebot in den Nidwaldner Arztpraxen und Apotheken. Es nimmt Anmeldungen noch bis am 23. Juli entgegen und führt noch bis Ende Monat Erstimpfungen durch. Im August wird dann die zweite Dosis verabreicht.

Wie das Gesundheitsamt am Montag mitteilte, war es von Beginn weg so geplant, das Impfzentrum Ende August zu schliessen. Es geht davon aus, dass aufgrund der Anmeldungen die angestrebte Impfquote von 60 bis 70 Prozent bald erreicht sein wird. Zur Zeit haben 58 Prozent der Bevölkerung, die sich theoretisch impfen lassen kann, mindestens die Erstimpfung erhalten.

Das Gesundheitsamt geht davon aus, dass die Impfmotivation in der nächsten Zeit weiter sinken wird, dies weil viele Impfwillige geimpft seien, die Coronalage sich beruhigt habe und auch viele wegen den Ferien abwesend sein dürften. Dies führe dazu, dass die Betriebsauslastung im personalintensiven Impfzentrum stetig zurückgehe.

Seit Ende Dezember 2020 wurden im Kanton Nidwalden 38'500 Erst- und Zweitimpfungen gegen Covid-19 durchgeführt. Auf das kantonale Impfzentrum entfielen davon rund 12'000 Impfdosen. An Spitzentagen wurden in Stansstad bis zu 280 Impfungen durchgeführt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Ferien