St. Gallen schreibt einen Projektwettbewerb zur geplanten Fussgängerbrücke aus. Die Brücke soll die nördliche Altstadt mit dem Unteren Graben verbinden.
Brücke über dem Graben - St. Gallen

Künftig soll eine Brücke für zu Fuss Gehende die nördliche Altstadt mit der Müller-Friedberg-Strasse und dem Unteren Graben verbinden. Zu diesem Zweck wurde ein Projektwettbewerb ausgeschrieben. Die Wettbewerbsjury hat nun das Projekt «DRUNTER UND DRÜBER» des Teams um die Basler & Hofmann AG zum Siegerprojekt einstimmig erkoren und zur Realisierung vorgeschlagen.

Das Projekt wurde zum Wettbewerb ausgeschrieben

Derzeit wird das Parkhaus «UG25» am Unteren Graben erweitert. Die Entwicklerin des Parkhauses hat im Rahmen der Planung für diese Erweiterung auch die Idee für eine Fusswegverbindung über den Unteren Graben vorgebracht. Sie hat die Idee zusammen mit der Stadt weiterentwickelt und schliesslich einen Projektwettbewerb ausgeschrieben. Der Wettbewerb «Brücke über den Graben» wurde im Jahr 2021 im selektiven, anonymen Verfahren durchgeführt.

Neun Teams, bestehend aus Fachleuten der Disziplinen Ingenieurwesen, Landschaftsarchitektur und Architektur, waren eingeladen, eine attraktive und barrierefreie fussläufige Brücke über den Unteren Graben zu schaffen. Die Brücke soll eine öffentliche Verbindung zwischen der Müller-Friedberg-Strasse und der nördlichen Altstadt bei der Kirche St.Mangen herstellen. Gleichzeitig soll diese Verbindung auch das Parkhaus UG25 sowie den Unteren Graben und später Campus Platztor erschliessen.

Das Siegerprojekt soll nun umgesetzt werden

Nach Einschätzung der Wettbewerbsjury hat der Beitrag «DRUNTER UND DRÜBER» der Basler & Hofmann AG, Zürich, der DGJ Landscapes GmbH, Zürich, und der Nau2 GmbH, Zürich die Aufgabe überzeugend gelöst.

Der Entwurf, der in einer geschwungenen Linienführung durch den Park St.Mangen die Müller-Friedberg-Strasse mit der Kirchgasse verbindet, überzeugt gemäss Jurybericht «nicht nur in der funktionalen und technischen Umsetzung der Fussgängerbrücke, sondern kann zudem auf sensible Weise die Wegeführung durch die unterschiedlichen stadträumlichen Sequenzen mit dem Ausdruck und der Gestalt des Brückenbauwerks in Beziehung bringen und sich so unverrückbar mit dem spezifischen Stadtraum verbinden». Das Siegerprojekt soll nun gemäss den Empfehlungen der Wettbewerbsjury weiterentwickelt und für eine Realisierung vorbereitet werden.

Im Kirchengemeindehaus kann das Projekt begutachtet werden

Das Siegerprojekt sowie die weiteren Wettbewerbseingaben für das Projekt «Brücke über den Graben» sind bis 9. Oktober 2021 im Kirchgemeindehaus St.Mangen ausgestellt.

Das Kirchengemeindehaus hat am Mittwoch, 6. Oktober, von 16 bis 18 Uhr, Donnerstag, 7. Oktober und Freitag 8. Oktober, von 11 bis 13 Uhr und 16 bis 18 Uhr, sowie am Samstag, 9. Oktober, von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Mehr zum Thema:

Architektur