Nach einem Selbstunfall in St. Gallen hat ein 37-jähriger Autofahrer am Sonntagmorgen sein Fahrzeug stehen lassen und ist davon gelaufen. Der Mann, der ohne Führerausweis unterwegs war, konnte später von der Polizei angehalten werden.
Unfall
Ein Unfall-Schild. (Symbolbild) - Keystone

Die Stadtpolizei St. Gallen wurde um 6.40 Uhr über einen Selbstunfall an der Rosenbergstrasse informiert, wie sie später mitteilte. Es stellte sich heraus, dass ein Lenker mit seinem Auto die Inselschutzpfosten sowie die Signaltafel bei einer Fussgängerinsel umgefahren hatte.

Das Fahrzeug hatte er anschliessend in der Nähe in einer Seitengasse abgestellt und war Richtung Innenstadt gelaufen. Später konnte der Fahrzeughalter und mutmassliche Lenker in einem Club in der Innenstadt angehalten werden. Wegen Alkoholkonsums wurde durch die Staatsanwaltschaft St. Gallen eine Blut- und Urinprobe verfügt.

Der 37-Jährige war wegen eines früheren Führerausweisentzugs ohne Ausweis unterwegs. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand, es entstand jedoch hoher Sachschaden. Die Rosenbergstrasse musste für die Unfallaufnahme eine Stunde gesperrt werden.

Mehr zum Thema:

Sachschaden