Am Samstag, 8. Januar, kurz nach 01.00 Uhr, ist es an der Toggenburgerstrasse zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen.
Brand
Drei Personen wurden leicht verletzt und durch den Rettungsdienst ins Spital überführt. - Kantonspolizei St. Gallen

Kurz nach 01.00 Uhr bemerkte eine 80-jährige Bewohnerin Rauch im Gebäude. Sie rief aus dem Fenster im Obergeschoss um Hilfe.

Eine zufällig vorbeigehende 20-jährige Frau bemerkte dies und verständigte umgehend die Feuerwehr. Durch die Hilferufe erwachten auch die weiteren Bewohner der Liegenschaft.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung konnten alle Personen das Haus nicht mehr selbstständig verlassen. Die Feuerwehr rettete alle vier sich im Haus befindlichen Personen mittels Hubretter.

Eine 20-jährige Frau, eine 80-jährige Frau sowie ein 13-jähriger Jugendlicher wurden mit leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst in umliegende Spitäler gebracht. Der Brand breitete sich in Zwischenwänden und Zwischenböden des Hauses aus.

Die Brandbekämpfung gestaltete sich daher schwierig und dauerte bis in die frühen Morgenstunden. Es entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe, die Liegenschaft ist im Moment nicht bewohnbar.

Die Brandursache ist noch unbekannt und wird durch Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St. Gallen abgeklärt. Die Toggenburgerstrasse musste für mehrere Stunden durch die Feuerwehr gesperrt werden.

Im Einsatz standen neben den Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen, ein Notarzt sowie die Feuerwehren Bütschwil-Ganterschwil und Kirchberg mit rund 50 Einsatzkräften. Ebenfalls waren ein Mitarbeiter der Gemeinde sowie ein Mitarbeiter der Gebäudeversicherung vor Ort.

Mehr zum Thema:

Sachschaden Feuerwehr