In Solothurn findet eine Sportlerehrung statt. Diesmal werden Sportler der letzten zwei Jahre geehrt, da die Feier 2020 wegen Corona nicht stattfinden konnte.
Pokal (Symbolbild)
Pokal (Symbolbild) - shutterstock

Eigentlich ehrt die Stadt Solothurn ihre erfolgreichen Sportler jedes Jahr mit einer kleinen Feier auf Schloss Waldegg. Dieses Jahr wurden allerdings die Leistungen von zwei Jahren berücksichtigt, da 2020 coronabedingt keine Feier stattfinden konnte. Die 45. Durchführung war gleichzeitig die letzte unter Leitung von Alexander Rudolf von Rohr, der das Präsidium der Sportkommission nach 32 Jahren abgibt.

Stadtpräsident Kurt Fluri gratuliert den anwesenden Sportlern zu ihren Erfolgen, bedankte sich aber auch bei all jenen, die nicht in die vordersten Ränge kamen, sowie bei allen Vereinsvertretern. Sie alle tragen mit ihrem Engagement im Breitensport dazu bei, dass das für die Gesellschaft wichtige Vereinsleben weitergeführt werden kann und weiterhin Spitzenleistungen im Amateursport möglich sind.

2021 deutlich weniger Wettkämpfe

Nachdem letztes Jahr lediglich die Urkunden ohne entsprechende Feier verteilt werden durften, war dieses Jahr der Saal wieder voll, auch wenn es 2021 deutlich weniger Wettkämpfe gab, welche für alle Sportler wichtig sind. Fluri betonte an seiner letzten Sportlerehrung einmal mehr, dass die Stadt sowohl die Sportvereine als auch kulturelle Vereine immer gestützt und gefördert hat.

Letzte Sportlerehrung durch Alexander Rudolf von Rohr

Nicht nur der Stadtpräsident ehrte zum letzten Mal die Sportler, sondern auch für Alexander Rudolf von Rohr war es die letzte Feier. Er ist seit 1977 in der Sportkommission, also seit 44 Jahren, und seit 1989 deren Präsident, also seit 32 Jahren.

Seit 1980 organisiert er diese Sportlerehrung. Dafür sprach der Stadtpräsident dem scheidenden Kommissionspräsidenten einen grossen Dank aus: «Du hast Generationen von Sportlerinnen und Sportler geehrt, gewürdigt und damit auch motiviert.»            

Mehr zum Thema:

Kurt Fluri Coronavirus