Wie die Stadt Solothurn berichtet, wurde Kurt Fluri von der Stadt Heilbronn im Dezember 2021 mit der Goldenen Münze für die gute Partnerschaft ausgezeichnet.
Wengibrücke, Landhaushausquai und Aare in Solothurn.
Wengibrücke, Landhaushausquai und Aare in Solothurn. - Nau.ch / Ueli Hiltpold

Kurz vor den Festtagen 2021 verlieh die Stadt Heilbronn die Goldene Münze an Kurt Fluri, der als langjähriger Stadtpräsident die Partnerschaft zwischen Heilbronn und Solothurn nicht nur auf geschäftlicher, sondern auch auf persönlicher Ebene pflegte. Die neue Stadtpräsidentin Stefanie Ingold nutzte diesen Anlass, um sich dem Gemeinderat Heilbronns an dessen letzter Sitzung des Jahres 2021 vorzustellen.

Mit der Goldenen Münze der Stadt Heilbronn würdigte Oberbürgermeister Harry Mergel am 20. Dezember 2021 im Anschluss an die letzte Gemeinderatssitzung des Jahres den langjährigen Stadtpräsidenten Kurt Fluri und den Geschäftsführer der Bundesgartenschau Hanspeter Faas. «Beide Persönlichkeiten haben sich in besonderem Masse um die Stadt Heilbronn verdient gemacht», betonte Mergel.

Wer die Goldene Münze der Stadt Heilbronn erhält, entscheidet der Oberbürgermeister, der auch die Verleihung vornimmt. Verliehen wird die Goldene Münze für Verdienste und besondere Leistungen im Bereich des öffentlichen, kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen und sportlichen Lebens der Stadt.

Ehrung für die bisherige und Vorstellung der künftigen Partnerschaft

Im Rahmen seiner Rede vor dem Gemeinderat charakterisierte Oberbürgermeister Mergel Kurt Fluri unter anderem als unglaublichen Schaffer, empathischen Macher und politischen Kopf, der über den Tellerrand hinausblicke.

Die Partnerschaft der beiden Städte, die seit 40 Jahren besteht, basiert einerseits auf einem besonderen «Arbeitscharakter», der die Beziehung zwischen den Verwaltungen und den Räten bestimmt, dies mit dem Ziel «vom jeweils anderen auch etwas für die eigene Stadtentwicklung zu lernen», sagte Mergel.

Anderseits wird die Beziehung aber auch durch viele Vereine geprägt und getragen, die ein wichtiges Fundament der Partnerschaft bilden.

Weitere freundschaftliche Treffen

1994, also ein Jahr nach seinem Amtsantritt, besuchte Kurt Fluri erstmals die Stadt am Neckar. Noch schneller tat dies nun Stefanie Ingold, die bereits zwei Monate nach der Übernahme des Stadtpräsidiums ihren Antrittsbesuch in Heilbronn machen konnte.

In ihrer Begrüssungsrede vor dem Gemeinderat betonte sie, wie wichtig ihr solche partnerschaftlichen Beziehungen und der gegenseitige Austausch sind. Sie freue sich jedenfalls auf die weiteren freundschaftlichen Treffen zwischen den beiden Städten.

Aus dem grossen Applaus des Heilbronner Gemeinderats darf geschlossen werden, dass sich auch dieser auf die weitere Zusammenarbeit freut.

Mehr zum Thema:

Kurt Fluri