In Ingenbohl SZ soll die Strasse, die vom Bahnhof Brunnen Richtung Autobahneinfahrt führt, auf einer Länge von 500 Metern totalsaniert werden.
Die Gemeinde Ingenbohl im Kanton Schwyz.
Die Gemeinde Ingenbohl im Kanton Schwyz. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Der Regierungsrat beantragt für die Sanierung dem Kantonsrat eine Ausgabenbewilligung von 7,2 Millionen Franken.

Wie aus dem am Donnerstag, 22. Dezember 2022, veröffentlichten Bericht der Kantonsregierung hervorgeht, wird die Schwyzerstrasse in Ingenbohl heute von täglich 16'000 Fahrzeugen benutzt. Künftig dürften es noch mehr sein.

Sicherheitsrisiko für alle Verkehrsteilnehmer

Allerdings ist der Abschnitt zwischen dem Bahnviadukt und dem Kreisel Gätzli in einem schlechten Zustand.

Dies liegt vor allem an dem in den 1960er-Jahren erstellten Betonbelag.

Die vielen Zufahrten und Abzweigungen, die über den kombinierten Rad- und Gehweg führen, werden vom Regierungsrat als Sicherheitsrisiko eingestuft.

2,5 Meter breiter Mehrzweckstreifen soll eingefügt werden

Mit der Totalsanierung soll die Strassenfläche deswegen neu aufgeteilt werden, der Langsamverkehr erhält mehr Platz.

Zusätzlich zu den zwei 3,25 Meter breiten Fahrbahnen gibt es in beide Fahrtrichtungen einen 1,25 Meter breiten Veloweg und mindestens zwei Meter breite Trottoirs.

Zwischen die Fahrspuren soll ein 2,5 Meter breiter Mehrzweckstreifen eingefügt werden, der das Abbiegen erleichtern soll.

Strassenlampen erhalten neu LED-Leuchtmittel

Die Bushaltestellen werden saniert und für Behinderte besser benutzbar gemacht. Die Strassenlampen erhalten neu LED-Leuchtmittel.

Der Bund dürfte sich mit 1,1 Millionen Franken an den Kosten von 7,2 Millionen Franken beteiligen. Gebaut werden soll ab Frühling 2024.

Die Schwyzerstrasse bleibe während der zweijährigen Bauzeit zweispurig befahrbar, hiess es.

Mehr zum Thema:

Franken