Am Samstag, 5. Juni, führte die Kantonspolizei Schwyz eine Schwerpunktkontrolle im äusseren Kantonsteil durch.
Kontrolle
Mehrere Fahrzeuge waren nicht in einem vorschriftsgemässen oder betriebssicheren Zustand. - Kantonspolizei Schwyz

Das Hauptaugenmerk richtete sich auf unzulässig veränderte und nicht betriebssichere Fahrzeuge. Insgesamt wurden rund 60 Fahrzeuge einer Kontrolle unterzogen, wovon 14 Fahrzeuge durch Experte des Verkehrsamtes Schwyz genauer überprüft wurden. Drei Fahrzeuge mussten vor Ort stillgelegt werden.

Im Verlaufe der Kontrolle kam es zu 15 Anzeigen wegen Verstössen gegen das Strassenverkehrsgesetz. Mehrere Fahrzeuge waren nicht in einem vorschriftsgemässen oder betriebssicheren Zustand. Festgestellt wurden unter anderem nicht erlaubte Spurverbeiterungen, typenfremden Felgen, eingeschwärzten Heckleuchten, zu hohe Lärmemissionen, bis auf die Karkasse abgelaufene Reifen, ungenügende Bremsleistung oder durchgerostete Achsträger.

Eine Person musste seinen Führerausweis auf der Stelle abgeben, da er mutmasslich unter Drogeneinfluss ein Auto lenkte. Zudem wurden im Rahmen der Kontrolle zehn Ordnungsbussen ausgestellt.