Die Gemeinde Kern verfügt jetzt über eine Carsharing-Lösung für Menschen ohne Auto.
Gemeinde Kerns
Fahrzeug auf dem Parkplatz des Gemeindehauses. - kerns.ch

Die Gemeinde Kerns strebt gemäss Leitbild eine gesellschafts-, wirtschafts- und umweltfreundliche Mobilität an. Entsprechend hat die Liegenschafts- und Energiestadtkommission die Machbarkeit eines Car-Sharing Angebotes geprüft. Zentral im Dorf Kerns bietet sich Potential für die Bevölkerung, die entweder über kein Auto verfügt oder gegebenenfalls auf ein Auto in Zukunft verzichten kann. Dies um das eigene Budget und die Umwelt zu schonen.

Der Standort Kerns wurde in bisherigen Selektionsverfahren von Car-Sharing Anbietern als zu wenig attraktiv bzw. rentabel eingestuft. Auch andere Standorte in der Schweiz werden so beurteil. Diese Einschätzung brachte den Car-Sharing Anbieter Mobility und den Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) zu einer Kooperation.

Durch die Kombination der Carsharing-Technologie von Mobility und den Fahrzeugen der angeschlossenen Garagisten des AGVS können Synergien genutzt werden: Steh- und Vorführfahrzeuge werden bewegt, generieren Umsatz. Menschen ohne eigenes Auto steht eine unkomplizierte Möglichkeit zur Verfügung, für Fälle, in denen der öffentliche Verkehr oder Nachbar nicht dienlich ist. Für ein erfolgreiches Zustandekommen des Car-Sharing Angebotes fehlte es nun noch am

Fahrzeug und Parkplatz. Der AGVS konnte die Auto Windlin AG für die Bereitstellung eines Fahrzeuges gewinnen. Den bestmöglichen Parkplatz steuert seit dem 15. März 2021 die Gemeinde beim Gemeindehaus gleich selber bei.

Die Verwaltung setzt auf Mobility

Vom Car-Sharing Angebot kann jede Privatperson in und ausserhalb von Kerns profitieren. Für die Nutzung des Angebots ist ein Mobility-Abonnement notwendig. Auf www.Mobility.ch sind die notwendigen Informationen aufgeschaltet. Es besteht die Möglichkeit das Angebot mit einem Test-Abo auszuprobieren.

Die Gemeindeverwaltung hat ein kostengünstiges Geschäftskunden-Abo abgeschlossen. Für geschäftliche Fahrten wird in Zukunft auf das Mobility-Angebot gesetzt.

Mehr zum Thema:

Umwelt Mobility