Wie die Gemeinde Neuenkirch mitteilt, wird aktuell die erste Phase der Hochwasserschutzmassnahmen realisiert.
Der Gemeinderat. - Symbolbild

Auf Grund der grossen Unwetter in den Jahren 2020 und 2021 beschloss der Gemeinderat, verschiedene Hochwasserschutzmassnahmen im Gebiet Rippertschwand, Neuenkirch, umzusetzen.

Die erste Phase dieser Massnahmen wird aktuell realisiert, und zwar wurde eine Schutzmauer entlang der Landwirtschaftszone erstellt. Diese Mauer leitet das Wasser in den Sellenbodenbach.

Zusätzlich wird ab Mitte Oktober 2021 eine neue Regenabwasserleitung verlegt, damit das Oberflächenwasser bei grossem Regenfall in den Bach geleitet wird. In der zweiten Phase sind im nächsten Jahr folgende Massnahmen geplant: neue Entwässerung der Rippertschwandstrasse mit Änderung des Gefälles, Geländeanpassungen, teilweise Erhöhung von Vorplatznivelletten.

Die Strassenbeleuchtung bei der Rippertschwandstrasse wird ergänzt

Gleichzeitig wird auch die Strassenbeleuchtung bei der Rippertschwandstrasse ergänzt. Für diese Massnahmen soll ein Betrag von 315'000 Franken in das Budget 2022 aufgenommen werden. In der dritten Phase sind grossräumige Rückhaltemassnahmen von Oberflächenwasser geplant.

Diese wurden dem Gemeinderat in einer Potenzialstudie aufgezeigt. Diese sieht die Realisierung von Rückhaltebecken vor. Der Gemeinderat stellte beim Kanton das Gesuch, für diese Massnahmen ein Wasserbauprojekt zu erstellen.

Mehr zum Thema:

Unwetter Franken Wasser