Wie die Gemeinde Buttisholz berichtet, schliesst das Budget 2022 der Gemeinde mit einem geringen Aufwandüberschuss von 32'943.45 Franken ab.
Dorfzentrum Buttisholz.
Dorfzentrum Buttisholz. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Das Budget 2022 der Gemeinde Buttisholz schliesst mit einem geringen Aufwandüberschuss von 32'943.45 Franken ab. Alle Finanzkennzahlen im Aufgaben- und Finanzplan liegen im grünen Bereich.

Der Steuerfuss soll um 0.05 Einheiten auf 1.90 Einheiten sinken. Die Gemeindeversammlung findet am 30. November 2021 statt.

Erfolgsrechnung fast ausgeglichen

Das Budget 2022 rechnet mit einem Totalaufwand von 23'199'000 Franken und einem Totalertrag von 23'166'000 Franken. Daraus resultiert ein geringer Aufwandüberschuss von 32'943.45 Franken.

Wie bereits die beiden Jahre zuvor, wird das Ergebnis durch die Auflösung der Aufwertungsreserve von 763'400 Franken positiv beeinflusst. Das operative Jahresergebnis zeigt somit einen Mehraufwand von 796'343.45 Franken.

Noch bis ins Jahr 2033 kann die Gemeinde Buttisholz von einer jährlichen Aufwertungsreserve von 763'400 Franken profitieren. Diese Aufwertungsreserven resultieren von den guten Jahresabschlüssen und zusätzlichen Abschreibungen bis ins Jahr 2018 (Einführung harmonisiertes Rechnungsmodell 2).

Allgemeine Kostenzunahme

Fünf von sechs Aufgabenbereiche schliessen gegenüber dem Budget 2021 mit Mehrkosten ab.

Beim Aufgabebereich Politik und Verwaltung liegen die Mehrkosten bei 154'000 Franken, beim Aufgabenbereich Bildung bei 263'000 Franken, beim Aufgabenbereich Gesundheit und Soziales bei 391'000 Franken, beim Aufgabenbereich Bau und Infrastruktur bei 474'000 Franken und beim Aufgabenbereich Sicherheit bei 1'000 Franken.

Nur der Aufgabenbereich Finanzen schliesst mit 1'246'000 Franken Mehreinnahmen ab. Dies vor allem wegen höheren Steuereinnahmen. Die Mehrkosten in den ersten fünf Aufgabenbereichen sind vielfältig.

Die Kosten der Finanzabteilung werden neu auf die übrigen fünf Aufgabenbereiche verteilt, wie dies das neue Rechnungsmodell HRM2 vorsieht. Weitere Gründe sind unter anderem interne Umlagen, höhere Personalkosten, Digitalisierung, Sozialhilfe, Ergänzungsleistungen, Restkosten stationäre Pflegeheime, Energie-Strategie, Strassenunterhalt, etc.

Höhere Steuererträge trotz Steuerfusssenkung

Im Aufgabenbereich Finanzen wird mit Mehreinnahmen von 1'246'000 Franken gerechnet. Die Erträge der Leistungsgruppe Allgemeine Steuern werden mit einem Steuerfuss von 1.90 Einheiten berechnet.

Trotz Steuerfusssenkung um 0.05 Einheiten auf neu 1.90 Einheiten wird von höheren Steuereinnahmen gegenüber dem Budget 2021 ausgegangen (+ 1'050'000 Franken).

Die Jahresabschlüsse der letzten Jahre haben gezeigt, dass zu vorsichtig budgetiert wurde. Durch die guten Jahresabschlüsse in den letzten Jahren reduzieren sich die Einnahmen aus den Finanzausgleichszahlungen des Kantons um 218'000 Franken. Eine Anpassung der Verrechnung von internen Zinsen führt zu Mehrerträgen von über 150'000 Franken.

Details zur Investitionsrechnung

Im Jahr 2022 sind Investitionen von 1'388'200 Franken geplant. Dies sind rund 56'000 Franken mehr als im Vorjahr.

Die grössten Investitionen fallen im kommenden Jahr für die Sanierung der Abfalldeponie Eglisberg (430'000 Franken), ein Investitionsbeitrag an die ARA Oberes Wiggertal (155'000 Franken), die Beleuchtungsoptimierung im Dorfzentrum (150'000 Franken), für die Sanierung des roten Allwetterplatzes auf dem Schulgelände (100'000 Franken), für die Umsetzung der IT-Strategie der Gemeindeverwaltung (100'000 Franken) und für die Planung des Dorfzentrums (100'000 Franken) an.

In der Investitionsrechnung wird mit Einnahmen von 1'436'000 Franken geplant. Die grössten Einnahmen sind ein Beitrag der Mobiliar Versicherung an die Hochwasserschutzbauten (665'000 Franken), fällige Erschliessungsbeiträge Moos (437'000 Franken) und Beiträge von Bund und Kanton an die Sanierung der Abfalldeponie Eglisberg (258'000 Franken).

Aufgaben- und Finanzplan

Der Aufgaben- und Finanzplan zeigt die finanzielle Entwicklung der Gemeinde für die nächsten Jahre auf. Es werden wichtige Einflussfaktoren und Planungsgrössen wie zum Beispiel das Bevölkerungswachstum oder das Wachstum der Steuerkraft eingesetzt.

Weiter werden die geplanten Investitionen der kommenden Jahre aufgeführt. Es handelt sich um eine rollende Planung und um Annahmen, die mit Vorsicht zu geniessen sind.

Nach der Steuersenkung auf 1.90 Einheiten auf das Jahr 2022 wird vorderhand mit dem gleichbleibenden Steuerfuss von 1.90 Einheiten gerechnet. Es wird mit einem Bevölkerungswachstum im Jahr 2022 von 0.75 Prozent und anschliessend von 0.5 Prozent gerechnet.

Bei dem Wachstum der Steuerkraft der natürlichen Personen wird von einer Zunahme von 2,5 Prozent und bei den Firmen von 2.00 Prozent ausgegangen. Mit diesen Planungsgrössen rechnet der Finanzplan per heute bis ins Jahr 2027 zwischen Mehreinnahmen von 46'000 Franken (Jahr 2023) bis zu Mehrausgaben von 143'000 Franken (2025) pro Jahr. Die Finanzkennzahlen liegen über alle Planjahre im grünen Bereich.

Steuerfuss-Strategie

Der Gemeinderat hat aufgrund sämtlicher heute bekannten Parametern beschlossen, den Steuerfuss auf das Jahr 2022 um 0.05 Einheiten auf 1.9 Einheiten zu senken. Die Controlling-Kommission unterstützt diesen Entscheid. Dieser Steuerfuss soll in Zukunft mindestens gehalten werden.

Der Gemeinderat hat sich zum Ziel gesetzt, den Steuerfuss der Gemeinde Buttisholz an den durchschnittlichen Steuerfuss der Gemeinden der Region Sursee und Rottal anzugleichen.

Zudem erfolgt mit der Steuerfusssenkung ein Goodwill an die Einwohner der Gemeinde für die Steuerzahlungen der letzten Jahre, welche bei der alten Rechnungsmodellführung bis 2018 (HRM 1) zu Rückstellungen geführt haben. Das aktuelle Eigenkapital der Gemeinde Buttisholz beträgt rund 31 Millionen Franken.

Die Gemeinde Buttisholz ist in Zukunft gefordert, den Finanzhaushalt im Gleichgewicht zu halten. Es ist noch nicht klar, welche finanziellen Auswirkungen Corona auf die Finanzen von Buttisholz haben wird. Der Gemeinderat wird die Steuerfuss-Strategie jedes Jahr im Budgetprozess genau überprüfen.

Mehr zum Thema:

Digitalisierung Finanzen Mobiliar Franken Energie Steuern Coronavirus