Dem Gemeinderat Goldach steht jährlich ein Kredit für humanitäre Hilfe zur Verfügung. In diesem Jahr hat er den Kredit auf 14'000 Franken aufgestockt.
Integration
Drei Personen unterschiedlicher Hautfarbe halten ihre Hände zu einem Kreis auf einem gelben Tisch. - Pixabay

 Jährlich stehen dem Gemeinderat 10'000 Franken für humanitäre Hilfe zur Verfügung. In diesem Jahr hat er den Kredit auf 14'000 Franken aufgestockt. Der grösste Teil ist für Afghanistan reserviert.

Médecins du Monde Schweiz, Menschen für Menschen und unicef sind die Hilfswerke, die der Gemeinderat in diesem Jahr als Empfänger der humanitären Unterstützung ausgewählt hat.

Drei Hilfwerke mit unterschiedlichen Missionen

Médecins du Monde bietet mit seinem Projekt pädiatrische Palliativpflege eine humane und wirksame Antwort auf eine inakzeptable Realität. Wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, lindert die Palliativpflege Leiden und erhält die Lebensqualität der Kinder und ihrer Familien. Die Gemeinde Goldach leistet 2'000 Franken an dieses Projekt.

Menschen für Menschen organisiert für Mütter in Not Selbsthilfegruppen. Dort lernen die Frauen, wie man ein Kleinstunternehmen gründet. Das Hilfswerk gewährt ihnen in der Folge einen Mikrokredit, um die Geschäftsideen zu verwirklichen. Mit weiteren 2'000 Franken möchte der Gemeinderat diese Hilfe fördern.

Unicef ist seit 65 Jahren in Afghanistan tätig und leistet lebensrettende Hilfe. Trotz der aktuell gefährlichen Situation soll sich daran nichts ändern. Auch jetzt bleibt unicef an der Seite der Menschen in Afghanistan, denn sie brauchen die Hilfe dringender denn je. Die Gemeinde Goldach unterstützt das Hilfswerk bei dieser wichtigen Aufgabe mit 10'000 Franken.

Mehr zum Thema:

Franken Unicef