Wie die Gemeinde Pfaffnau berichtet, wurde die Weiterbearbeitung des Neubauprojekts «Murhof – Betreutes Wohnen und Pflege» für ein Jahr sistiert.
Aussicht in Pfaffnau.
Aussicht in Pfaffnau. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel
Ad

Der Gemeinderat Pfaffnau hat sich gemeinsam mit dem Verwaltungsrat der Murhof AG dazu entschlossen, die Weiterbearbeitung des Neubauprojekts «Murhof – Betreutes Wohnen und Pflege» wegen zu vieler Unsicherheitsfaktoren für ein Jahr zu sistieren. Im Herbst 2023 soll die Situation neu beurteilt werden. Grund dafür ist die eingegangene Kostenschätzung nach Abschluss des Vorprojekts.

Die aktuell kalkulierten Kosten von 32 Millionen Franken übersteigen die im Rahmen des durchgeführten Wettbewerbs geplanten Projektkosten von rund 24 Millionen Franken. Weiter führen die global unsichere Wirtschaftslage, die aktuelle Teuerung sowie die Entwicklungen im Energiemarkt dazu, dass Kostenschätzungen aktuell nicht mit der nötigen Zuverlässigkeit vorgenommen werden können.

Die Mitglieder des Gemeinderates sind von der Qualität des Projektes überzeugt

Das von Nicola Toscano (Atelier Toscano GmbH, Bern), verfasste Projekt «Hostett – Betreutes Wohnen und Pflege am Murhof» wurde im Jahr 2020 von der Jury aus 43 anonymen Wettbewerbsbeiträgen zum Siegerprojekt erkoren. Das Projekt überzeugte die Jury aufgrund seiner vorbildlichen Weise, wie die unterschiedlichen Anforderungen, die Funktionen, wirtschaftliche und logistische Aspekte, architektonische, denkmalpflegerische und landschaftsplanerische Werte, aber nicht zuletzt die Ansprüche der Bewohner und deren Angehörigen sinnstiftend zu einem neuen Ganzen geführt werden.

Die Mitglieder des Gemeinderates sowie des Verwaltungsrats der Murhof AG sind von der Qualität des Projektes absolut überzeugt. Sie sind sich aber alle auch der finanziellen Verantwortung bewusst und hoffen, dass sich die Situation in den nächsten Monaten beruhigt und man verlässlichere Grundlagen hat.

Parallel dazu wird nach Möglichkeiten gesucht, um das zukunftsweisende Projekt mithilfe von alternativen nachhaltigen Finanzierungsformen, zum Beispiel im Rahmen von Stiftungsbeiträgen oder Kooperationen, zu verwirklichen.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Franken Herbst Pfaffnau