Auf der Swisscom-Webseite können Einwohner Nebikons ihre Telefonnummer oder Adresse eingeben und prüfen, welche Leistungen an ihrem Standort verfügbar sind.
Notebook
Internet (Symbolbild) - rawpixel/pixabay

Wie die Gemeinde Nebikon berichtet, profitiert Nebikon ab 2022 von ultraschnellem Internet. Swisscom hat den Gemeinderat Nebikon über den geplanten weiteren Ausbau des Glasfasernetzes informiert.

Bevor ab Frühling 2022 die Glasfaserkabel verlegt werden, sind noch Vorarbeiten nötig. Dazu gehört unter anderem das Einholen der Bewilligung für die Ausbauarbeiten auf privaten wie auch öffentlichen Grundstücken.

Swisscom wird hierfür die Eigentümer kontaktieren und Details besprechen. In einem weiteren Schritt muss die vorhandene Infrastruktur teils aktualisiert und aufgerüstet werden, um die höheren Bandbreiten übertragen zu können.

Der Swisscom-Checker

Des Weiteren wird der Ausbau mit anderen Werken koordiniert, sollten zeitgleich weitere Infrastrukturbauten (bspw. Strassensanierung) durchgeführt werden.

Auf dem Swisscom-Checker können Einwohner online ihre Telefonnummer oder Adresse eingeben und prüfen, welche Leistungen und Produkte an ihrem Standort verfügbar sind. Ebenfalls können sie sich für eine automatische Benachrichtigung für ihren Standort eintragen.

Swisscom wird die Interessenten dann informieren, sobald an ihrer Wohnadresse neue Informationen zum Ausbau vorliegen. Obschon Swisscom federführend beim Ausbau von Glasfasertechnologien in der Gemeinde Nebikon ist, kann die Bevölkerung frei zwischen verschiedenen Anbietern wählen.

Fibre to the Street

In Nebikon kommt die Glasfasertechnologie Fibre to the Street - FTTS zum Einsatz, bei der Glasfasern bis kurz vor das Gebäude (FTTS) gezogen werden. Bei FTTS wird das Signal für die letzte Teilstrecke auf Kupferkabel bis in die Wohnungen und Geschäfte geführt.

FTTS wird so gebaut, dass es später zu einem Gebäude-/Wohnungszugang FTTH erweitert werden kann. FTTS bietet Bandbreiten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde, FTTH solche von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde.

Die Glasfaserinfrastruktur kann schnell ausgebaut werden

Die Glasfasertechnologien sind modular aufgebaut und ausbaufähig. Bei wachsendem Bedarf in Zukunft kann die bereits vorhandene Glasfaserinfrastruktur rasch ausgebaut und die Leistung damit gesteigert werden.

Swisscom setzt dabei auf eine offene Architektur, die auch eine Kooperation mit einem dritten Netzbetreiber zulässt.

Mehr zum Thema:

Architektur Swisscom Internet