55‘000 Franken sind im Jahr 2020 für kommunale Massnahmen Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie aufgewendet worden. Ein erneuter Kredit ist geplant.
Gemeindehaus, Gemeindeverwaltung Dulliken - Dulliken
Gemeindehaus, Gemeindeverwaltung Dulliken - Dulliken - Nau.ch / Werner Rolli

Auch wenn der Bundesrat und die Kantone die wichtigsten Instanzen während der Pandemie sind, müssen auch auf kommunaler Ebene Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung und der Angestellten getroffen und Unterstützungsleistungen ausgerichtet werden.

Dafür ist im März des vergangenen Jahres ein „Coronavirus-Rahmenkredit“ von 80‘000 Franken bewilligt worden. Für die Anschaffungen wie Masken, Desinfektionsmittel, Schutzvorrichtungen an den Schaltern und in den Büros im Gemeindehaus, die Informationsflyer, verschiedene Dienstleistungen Dritter sowie die Ausrichtung von Notfallhilfe sind gesamthaft 54‘974 Franken aufgewendet worden.

Für das laufende Jahr 2021 ist wiederum ein Rahmenkredit von 80‘0000 Franken gesprochen worden.

Mehr zum Thema:

Franken Coronavirus Bundesrat Dienstleistungen