Am Freitag, 18. Juni, ist es an der Schachenstrasse zu einem Brand in einem Einfamilienhaus gekommen. Der Bewohner blieb unverletzt.
Das Haus wurde stark beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar.
Das Haus wurde stark beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar. - Kantonspolizei St. Gallen

Bei der Kantonalen Notrufzentrale gingen mehrere Meldungen zum Brandfall ein. Beim Eintreffen der Rettungskräfte konnten sie im ersten Stock des Hauses eine starke Rauchentwicklung feststellen.

Die Feuerwehr fing umgehend mit den Löscharbeiten an und brachte den Brand rasch unter Kontrolle. Nachlöscharbeiten sind zur Zeit der Berichterstattung immer noch im Gange.

Der Bewohner konnte das Haus selbstständig verlassen. Er blieb unverletzt.

Die Brandursache ist zurzeit unklar und wird durch Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St. Gallen abgeklärt. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar.

Der Bewohner konnte selbstständig eine Unterkunft organisieren. Der entstandene Sachschaden wird auf über 100'000 Franken geschätzt.

Neben mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen standen 35 Angehörige der örtliche Feuerwehr sowie zwei Mitarbeitende der Rettung im Einsatz.

Mehr zum Thema:

Sachschaden Feuerwehr Franken