Am 25. November 2021 wurden die drei Gewinnerprojekte der «Swiss Innovation Challenge 2021» per Live-Streaming-Event virtuell geehrt.
SIC Award Winning Ceremony Live-Streaming-Event aus dem Auditorium des neuen Tagungs- und Eventcenter (TEC) im Haus der Wirtschaft (HDW) Von links nach rechts: Dr. Denys Sutter/Dominik Biscette (condenZero), Beat Röthlisberger, Rainer Maria Salzgeber, Michael Köhn und Prof. Dr. Arie Verkuil - Wirtschaftskammer Baselland

Das Sieger-Unternehmen der Swiss Innovation Challenge (SIC) steht fest. condenZero, ein Spin-off der Universität Zürich, hat am 25. November 2021 im Auditorium des Tagungs- und Eventcenter (TEC) im Haus der Wirtschaft (HDW) den Hauptgewinn in Höhe von 20'000 Franken per Live-Streaming-Event virtuell entgegengenommen. Den zweiten Platz sowie den Sonderpreis «Life Sciences» gewinnt MYLEG, der dritte Platz sowie der Sonderpreis «Bau» geht an das Unternehmen Oxara.

Eine überwältigende Anzahl an virtuellen Zuschauern verfolgten am 25. November 2021 von 16.30 bis 17 Uhr die von Rainer Maria Salzgeber moderierte Online Award Winning Ceremony aus dem neuen Auditorium des Tagungs- und Eventcenter (TEC) im Haus der Wirtschaft (HDW) in Pratteln. Sieger der drei vorab bekanntgegebenen Finalisten des schweizweit grössten Innovationswettbewerbs wurde condenZero, ein Spin-off aus dem Fachbereich Physik der Universität Zürich.

Die Teams der drei Finalisten-Projekte waren live zugeschaltet

Das erstplatzierte Unternehmen condenZero wurde an der Online Award Winning Ceremony von Beat Röthlisberger, Leiter des Geschäftsbereichs Unternehmenskundenberatung bei der BLKB, Arie Verkuil, Leiter des Instituts für Unternehmensführung bei der FHNW, und Christoph Buser, Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, erkoren.

Im Rennen um den zweiten Platz siegte MYLEG vor dem Drittplatzierten Oxara. Die Teams der drei Finalisten-Projekte waren live zugeschaltet, wobei zwei der Unternehmen gleich doppelten Grund zur Freude hatten. MYLEG gewann zusätzlich den Spezialpreis «Life Sciences» und Oxara wurde zudem mit dem Spezialpreis «Bau» geehrt. Als einer der Höhepunkte des Events ehrte Bundesrat Guy Parmelin die SIC-Preisverleihung mit einer Grussbotschaft.

Der erste Platz geht an ein neuartiges Kühlprinzip

condenZero ist ein Spin-off des Departements Physik der Universität Zürich. Das Team entwickelt und produziert wissenschaftliche Probenhalter, die bei tiefen Temperaturen (ca. -270°C) arbeiten. Das neuartige Kühlprinzip wurde ursprünglich für Experimente am Schweizer FreieElektronen-Laser (SwissFEL) am Paul-Scherrer-Institut PSI entwickelt.

In der Startphase konzentriert sich das Team darauf, die neue Technologie auf dem Markt der Kryo-Elektronenmikroskopie einzuführen. Die Fähigkeit der Technologie, miniaturisiert zu werden und kryogene Temperaturen bis zu 24 Stunden lang zu halten (statt 15 Minuten wie bei aktuellen Kryo-Mikroskopielösungen), entspricht den Anforderungen eines grossen und wachsenden Marktes.

Das zweite Gewinnerprojekt beschäftigt sich mit Prothesen

Gewinner Sonderpreis «Life Sciences», unterstützt von Hemex und Inqbator MYLEG ist ein einzigartiges Gerät, das sensorische Informationen über die Berührung und Bewegung einer Prothese durch nicht-invasive elektrische Stimulation der verbleibenden Haut des Patienten wiederherstellt.

Das Gerät muss nicht operativ eingesetzt werden und kann zu den derzeit erhältlichen kommerziellen Prothesen hinzugefügt werden. Langfristige Vision von MYLEG ist es, die Mobilität, die kardiovaskuläre Ermüdung und die kognitive Integration der Prothese bei Menschen mit Beinamputation dort zu verbessern, wo sie für sie am wichtigsten sind, nämlich im täglichen Leben.

Der dritte Platz überzeugt durch nachhaltiges und erschwingliches Bauen

Gewinner des Sonderpreises Bau, unterstützt von der Ulrich Stamm-Wohltätigkeitsstiftung. Die Bauindustrie ist einer der schadstoff-, ressourcen- und energieintensivsten Sektoren der Welt. Oxara wurde mit dem Ziel gegründet, die Baubranche durch die Umwandlung von Abfall in Ressourcen für nachhaltiges und erschwingliches Bauen neu zu definieren und die Kreislaufwirtschaft zu fördern.

Hierzu hat Oxara verschiedene mineralische Additive für die Herstellung nachhaltiger und bezahlbarer Baustoffe entwickelt und patentiert, um den immensen Fussabdruck konventioneller Baustoffe deutlich zu verringern.

Eine erfolgreiche Durchführung trotz der Corona-Situation

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation haben die Swiss Innovation Challenge-Partner – die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und die Wirtschaftskammer Baselland (WIKA) sowie die Sponsorin Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) – gemeinsam beschlossen, dass das Swiss Innovation Challenge (SIC)-Siegerprojekt 2021 im Rahmen einer aufwändig produzierten Live-Streaming-Veranstaltung gekürt werden soll.

So konnte auch die diesjährige Ausgabe der Swiss Innovation Challenge äusserst erfolgreich durchgeführt werden. Das Video der Preisverleihung kann auf der Internetseite der Swiss Innovation Challenge angeschaut werden. Die vollständige Rangliste mit allen 25 Teilnehmern des letzten Pitches steht hier zur Verfügung.

2021 erweist sich als ein erfolgreiches Jahr des grössten Innovationsförderprogramms der Schweiz

Mit über 110 Anmeldungen und Präsentationen am First Pitch, 50 Teilnehmern während des Second Pitch und 25 herausragenden Projekten in der Finalrunde blicken die Organisatoren auf ein äusserst erfolgreiches Jahr beim grössten Innovationsförderprogramm der Schweiz zurück. Die SIC hat seit ihrer Lancierung im Jahr 2014 und der ersten Durchführung im Jahr 2015 über 700 Projekte gefördert, zur Schaffung von mehr als 1500 Stellen beigetragen und über 400'000 Franken an Preisgeldern sowie Betreuungsleistungen vergeben.

Mehr zum Thema:

Rainer Maria Salzgeber Universität Zürich Guy Parmelin Bundesrat Franken Coronavirus