Der Bau beim Gemeindehaus 2.0 geht gut voran und die Kosten halten sich im grünen Bereich.
Gemeindekanzlei Hittnau
Das Dach - Gemeindehaus. - Gemeindekanzlei Hittnau

Mit Holzelementbau geht es ruckzuck vorwärts, wenn die Elemente einmal auf dem Bauplatz sind. So auch beim Gemeindehaus 2.0, dessen Dach Mitte April innert dreier Tage erstellt wurde.

Per Sattelschlepper angeliefert und mittels Pneukran an die vorgesehene Stelle manövriert, gestaltete sich die Montage der Bauteile äusserst speditiv. Damit kann nun ein Grossteil der weiteren Arbeiten unter Dach und damit witterungsgeschützt ausgeführt werden.

Kosten im grünen Bereich

Zu den Daueraufgaben der Baukommission gehört die Kostenkontrolle. Je mehr Arbeitsgattungen bereits vergeben sind, umso präziser können entsprechende Prognosen gefasst werden. Aktuell kann davon ausgegangen werden, dass der Bau im Rahmen des Kostenvoranschlags abgeschlossen werden kann.

Hittnauer Kunst am Gemeindehaus

Unter dem Stichwort «Kunst am Bau» soll Kunstschaffenden vornehmlich aus Hittnau die Möglichkeit geboten werden, am neuen Gemeindehaus präsent zu sein. Zu diesem Zweck wurden mögliche Stand- respektive Befestigungsorte definiert. So können im Zuge des Baus die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, um später die Montage von Objekten zu ermöglichen. Vorgesehen ist, die Kunstobjekte periodisch auszutauschen.

Für die Umsetzung des Vorhabens wurde eine Kommission gebildet, die sich aus zwei Kunstverständigen sowie je einer Vertretung aus Behörde und Verwaltung zusammensetzt. Ihre Aufgabe besteht primär darin, Künstler einzuladen und Werke zu definieren, die für eine Platzierung am oder beim Gemeindehaus Hittnau geeignet sind und die vom jeweiligen Künstler für die Dauer der Präsentation unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden.

Mehr zum Thema:

Kunst