Der Turn- und Sportverein Neuendorf unternahm einen Ganztages-Ausflug per Velo in den westlichsten Zipfel des Aargaus.
Die vielen Augen setzen Walter unter Druck - TSV Neuendorf

Die dreitägige Riegenreise nach Ulm wurde Corona-bedingt nochmals um ein Jahr verschoben. An deren Stelle unternahmen die Neuendörfer Männerturner einen Ganztages-Ausflug per Velo in den westlichsten Zipfel des Aargaus.

Nach Stärkung mit Kaffee und Gipfeli im Café Gwundernase, ging die Reise per Velo via Murgenthal – Glashütten – Riken zum Hornusserplatz in Rothrist. Die Rothrister Schützen zwangen sie zwar zu ein paar Umwegen, das tat dem Spass aber keinen Abbruch.

Die Hornusser hatten mit den Radlern ein Einsehen und offerierten ein köstliches Apéro. Gleichzeitig konnten sie sich am Hornussen üben. Nicht jeder war ein Super-Talent. Bei einigen wenigen mussten sie aber doch aufpassen, dass sie von den Hornussern nicht abgeworben wurden.

Gutes Wetter und gutes Essen

Am frühen Nachmittag ging die Reise weiter via Stauwehr und durch den Boninger, Fulenbacher und Neuendörfer Wald zum Turner-Waldhaus. Es blieb genügend Zeit, sich zu Hause etwas zu erfrischen.

Dann gab es beim Waldhaus Mini-Pizza, soviel das Herz begehrt. Ab da waren auch die Ehefrauen und Freundinnen eingeladen.

Zwar waren sie von wunderbarem Spätsommer-Wetter verwöhnt. Wissen konnte man das ja nicht. Und darum hatten sie neben dem Waldhaus ein Zelt aufgestellt.

Die angenehme Atmosphäre hat die meisten dazu bewogen, bis gegen Mitternacht zu bleiben. Luzia mit ihrem Akkordeon, hat das ihre dazu beigetragen, dass sich der Tag harmonisch abrundete.

Turner und Radler freuen sich auf Zuwachs

Der Turnbetrieb geht nun wieder in die Halle. Wer das nicht kann oder will, kann sich den Radlern anschliessen.

Turnen ist jeweils am Freitagabend ab 20 Uhr unter Einhaltung des Schutzkonzeptes. Die Radler treffen sich um 16 Uhr vor der Dorfhalle. Um ca. 21.45 treffen sich alle zum Ausklang im Restaurant Hardeck.

Mehr zum Thema:

Wetter Kaffee Coronavirus Mini