Perfektes Museumswetter lockte am vergangenen Sonntag, 12. September 2021 unzählige Besucherinnen und Besucher an den Kulturtag Thal.
Naturpark Thal Pro Natura
Der Holzweg im Naturpark Thal. - z.V.g.

Die Thaler Museen und weitere Kulturinstitutionen öffneten ihre Türen und überraschten die Gäste, getreu dem Motto «Erleben Sie die kulturelle Vielfalt des Thals» mit singenden Museumsführern, zu kleinen Feuerwehrhelmen und gelebtem Herzblut im Führerstand.

 Minnesang auf dem Schloss Neu-Falkenstein

Die Vielfalt des diesjährigen Kulturtags hätte in der Tat grösser nicht sein können. Es wäre schlicht unmöglich gewesen, alle Stationen an einem Tag zu besuchen. Traf man in Balsthal ein, hörte man schon von weitem die Minnesänger hoch oben auf dem Schloss Neu-Falkenstein, ein Highlight mit toller Aussicht.

Die Oltner «Mittelater-Spillüt», wie sich Jeanine und Jonathan Frey nennen, spielten Stücke auf zahlreichen nachgebauten historischen Instrumenten und verwandelte den Ort in eine mittelalterliche Festung. Zwischen den Darbietungen wurde das eine oder andere Instrument aus der Nähe betrachtet und sogar ausprobiert.

Auch Franz Portmann, Präsident des Vereins Schloss und Museum Alt-Falkenstein, wurde von der Stimmung angesteckt und strahlte über die vielen Besucherinnen und Besucher, die den Weg hinauf zum Wahrzeichen von Balsthal fanden.

Die historischen Triebwagen der OeBB waren ein riesen Erfolg

Die Sonderfahrten mit historischen Triebwagen der OeBB aus den 60er Jahren waren auf der Hausroute Balsthal-Oensingen mit weit über 200 Fahrgästen überaus gut besucht. «Wären wir mit dem Roten Pfeil gefahren, wie sonst am Kulturtag, hätten wir nicht genügend Sitzplätze gehabt», meint Markus Schindelholz, Geschäftsführer der OeBB und Mitglied beim Verein OeBB Historic.

In der «Schatzkammer» des Vereins, eines der Kompetenzzentren für historisches Rollmaterial in der Schweiz, das sogar Maschinen fürs Verkehrshaus revidiert, durften die Gäste die stolzen Dampflokomotiven erklimmen.

Herzblut und Engagement bei der Ausstellung «Handel im Wandel»

Die Ausstellung im Museum Haarundkamm in Mümliswil «Handel im Wandel», wurde von Josey Häfeli mit vollem Einsatz eindrücklich dargestellt. Buenos Aires und Mümliswil – ein Liaison, die Spuren hinterlassen hat? Man könnte es meinen.

Bei der Führung erschallte die Melodie aus dem Grammophon im Hintergrund. Alsbald ergriff der Museumführer die Noten mit dem spanischen Text und gab das argentinische Lied «El Rey de peine» (der König des Kamms) zum Besten.

So viel Herzblut und Engagement erlebt man selten und man fühlt sich von Mümliswil in die argentinische Hauptstadt von 1920 zurückversetzt.

Der Löwenplatz in Aedermannsdorf wurde eröffnet

Doch die Kultur im Thal kann einen nicht nur quer durch Kontinente reisen lassen, sondern auch das Dorf zusammenbringen: Der vom Jugendclub mitgestaltete Löwenplatz in Aedermannsdorf wurde am Kulturtag offiziell eröffnet und vom gesamten Dorf gefeiert.

Bruno Born, Gemeindepräsident von Aedermannsdorf erzählte, dass der Platz seit der Umgestaltung von Jung und Alt wirklich regelmässig genutzt wird – Partizipation par Exellence.

Der Kulturtag war ein voller Erfolg

Martin Neuenschwander, Präsident der Arbeitsgruppe Kultur im Thal zieht eine positive Bilanz: «Wir sind sehr froh, dass wir den Kulturtag nun endlich durchführen konnten. Es macht mich immer wieder stolz zu sehen, was wir im Naturpark Thal für eine kulturelle Vielfalt haben und mit welchem Engagement die grösstenteils ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer diese Veranstaltung in Angriff nehmen».

Der Kulturtag Thal ist ein Projekt der Arbeitsgruppe Kultur im Thal in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Thal und wird unterstützt vom Lotteriefonds des Kantons Solothurn, den Raiffeisenbanken Bezirk Thal und der PostAuto AG sowie durch die tatkräftige, grösstenteils ehrenamtliche Arbeit des Personals in den Kulturinstitutionen.

Wie immer war der Kulturtag Thal, inklusive Postauto-Transport, für alle Besucher kostenlos.

Mehr zum Thema:

Oensingen Maschinen Balsthal Postauto Handel