Der SV Muttenz gewinnt ein sehr intensives Spiel gegen den FC Ajoie-Monterri mit unzähligen Zweikämpfen und nur wenigen klaren Torchancen.
Symbolbild
Symbolbild - Keystone

Der Tabellenführer aus dem Jura startete mit viel Selbstbewusstsein und versuchte die Gäste mit frühem Pressing unter Druck zu setzen. Muttenz liess sich aber nicht aus der Ruhe bringen und so entwickelte sich eine erste Halbzeit in der um jeden Meter gerungen wurde, geprägt von viel kleinklein und vielen Ballverlusten hüben wie drüben.

Nach gut 20 Minuten kam Ajoie dann zweimal erfolgversprechend zum Abschluss. Einmal mit einem Flachschuss vom Strafraumeck und kurz darauf nach einem Durcheinander im Anschluss an einen Eckball. Alex Foti im Muttenzer Tor konnte aber beide Chancen entschärfen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich im Rest der ersten Halbzeit noch eine klare Möglichkeit erarbeiten, so dass es torlos in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit gelang der Führungstreffer

In den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit gelang es Muttenz dann ein wenig die Oberhand zu gewinnen und so kamen auch die Gäste zu zwei guten Chancen. In der 54. Minute war es dann so weit. Nach einem schönen Dribbling auf der rechten Seite legte Leandro Gaudiano den Ball quer durch den Fünfmeter-Raum auf Robin Hänggi, der zum umjubelten Führungstreffer einschoss.

Knapp zehn Minuten später scheiterte dann Leandro Gaudiano nach schönem Zuspiel von Robin Hänggi alleine vor dem Ajoie-Keeper. Im Anschluss glich das Spiel dann wieder jenem aus der ersten Halbzeit. Der souveräne Schiedsrichter hatte das Geschehen aber jederzeit unter Kontrolle. Je länger das Spiel dauerte, desto ungestümer rannte der Tabellenführer nun Richtung Muttenzer Tor.

Die Muttenzer Abwehr ist am Ende des Spiels gefragt

In den letzten zehn Minuten lösten die Einheimischen ihre Abwehr praktisch komplett auf und stürmten nun mit Mann und Maus. Muttenz verteidigte sein Gehäuse unter der Regie von Innenverteidiger Florian Mackes aber weiterhin geschickt und mit einer solidarischen Teamleistung. Leider gelang es aber nicht, die sich ergebenden erfolgversprechenden Kontersituationen mit genügend Präzision zum Abschluss zu bringen.

Der Muttenzer Torhüter verhindert den Ausgleich

So richtig heiss in Form von konkreten Ajoie-Torchancen wurde es für den SVM aber erst tief in der Nachspielzeit. Ab der 95. Minute konnten die Einheimischen drei Eckbälle hintereinander treten und versammelten sich mit allen elf Spielern inklusive Torhüter im Strafraum der Gäste. Muttenz-Torhüter Alex Foti verhinderte aber mit einem tollen Reflex den Ausgleich in letzter Sekunde und sorgte endgültig dafür, dass sich der Muttenzer Bus auf der Heimfahrt in einen Party-Bus verwandelte. Unter dem Strich hat sich der SVM diesen Sieg, auch in Anbetracht der zahlreichen Absenzen, mit einer guten Team-Leistung redlich verdient.