Wie Gemeinde Birsfelden berichtet, werden Verkehrsteilnehmer auf den Gemeindestrassen um eine vorsichtige Fahrweise und um das Umfahren von Tieren gebeten.
Der Fluss Birs gibt der Gemeinde Birsfelden ihren Namen. Wenige Hundert Meter flussabwärts fliesst die Birs in den Rhein.
Der Fluss Birs gibt der Gemeinde Birsfelden ihren Namen. Wenige Hundert Meter flussabwärts fliesst die Birs in den Rhein. - Nau.ch / Werner Rolli
Ad

Die alljährliche Amphibienwanderung hat bereits begonnen.

Wer wusste schon, dass alle Amphibien der Schweiz – Frösche, Kröten, Unken, Salamander und Molche – zu den gesetzlich geschützten Tierarten zählen?

Geschützt wird eine Tierart vom Staat, wenn das Vorkommen der Art schweizweit oder in einem bestimmten Gebiet gefährdet ist.

Es ist sehr wichtig, die Vielfalt der Arten als einen Aspekt der Biodiversität zu bewahren.

Sicherung des Fortbestandes

Denn je mehr Tier- und Pflanzenarten aussterben, desto instabiler wird die Natur mit ihren verschiedenen Ökosystemen..

Von deren Funktionsfähigkeit hängt jedoch auch das Überleben der Art ab, zu der wir gehören, nämlich des Menschen.

In der stark versiegelten und zersiedelten Umwelt müssen Frosch & Co auf dem Weg zu ihren Laichgewässern leider oft Strassen überqueren und sind dadurch einem hohen Risiko ausgesetzt, überfahren zu werden.

Je mehr Tiere überfahren werden, desto weniger können sie sich fortpflanzen und desto gefährdeter ist somit der Fortbestand einer lokalen Population.

Aktuelle Amphibienwanderrouten

Auch in Birsfelden gibt es Amphibienwanderrouten, die Strassen queren.

Besonders an diesen Stellen können Verkehrsteilnehmer als Auto-, Töff- oder Velofahrer durch eine vorsichtige Fahrweise und Umfahren von Tieren dazu beitragen, dass diese nicht zu Tode kommen und für die nächste Generation von Frosch & Co sorgen können.

Zur Zeit sind die Birsfelder Amphibien besonders auf dem Lindenweg/Lindenstrasse, Burenweg (Höhe Hardwald) und Hardstrasse (im Bereich der Weiheranlage) unterwegs.

Es wird gebeten, das Tempo zu drosseln und zu vermeiden die wandernden Tiere zu überfahren.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

BiodiversitätUmweltNaturStaatBirsfelden