Wie die Gemeinde Lommis informiert, wurde entschieden, wegen der Corona-Situation den Neujahrsapèro nicht durchzuführen.
Verwaltung - Symbolbild

Der Apéro zum neuen Jahr ist sehr beliebt und immer sehr gut besucht: Bekannte und Freunde aus den Dörfern treffen, etwas Kleines Essen, auf ein gutes Jahr anstossen und etwas Unterhaltung. Die Bilder aus den früheren Jahren zeigen die tolle Stimmung an diesem Anlass.

Aus bekannten Gründen konnte die Neujahrsbegrüssung im auslaufenden Jahr nicht durchgeführt werden. Viele ähnliche Anlässe wurden ersatzlos gestrichen.

Leider hat sich die Situation diesen Herbst wieder verschärft. So hat die Gemeinde vor einem Monat entschieden, den Neujahrsapéro nach draussen auf den Platz vor dem Gemeindehaus zu verlegen.

Bewusst hat die Gemeinde deshalb auf dem Platz keinen Weihnachtsbaum gestellt, damit für die Begrüssung genügend Platz zu Verfügung ist.

Bei Kälte und Schneefall

Leider hat sich die Corona-Situation in den vergangenen Wochen auch in Lommis verschärft. Eine Stabilisierung der Fallzahlen ist in weiter Ferne.

Alle halten sich an die Vorschriften des Bundesrates für Anlässe im Freien. Die Gemeindemitarbeiter gehen sogar davon aus, dass der Bundesrat in den nächsten Tagen die Massnahmen weiter verschärfen wird.

Sie fühlen sich mitverantwortlich, dass die Vorschriften eingehalten werden, damit diese Pandemie bald und gut überstanden wird.

Masken tragen beim Apéro im Stehen, Glühwein oder ein Glas Weissen und Maroni Essen nur im Sitzen, vielleicht bei Kälte und Schneefall: Das macht nun wirklich keinen Spass. Deshalb wird leider kein Neujahrsapèro durchgeführt.

Mehr zum Thema:

Weihnachtsbaum Bundesrat Herbst Coronavirus