In Eschlikon sollen die Bauarbeiten zur Erweiterung des Reservoirs Buechhalden nach Erteilung der Bewilligungen im Frühling 2022 beginnen.
Bahnhofstrasse bei Eschlikon im Bezirk Münchwilen.
Bahnhofstrasse bei Eschlikon im Bezirk Münchwilen. - Nau.ch / Simone Imhof

Wie die Gemeinde Eschlikon informiert, ist die Gemeinde Eschlikon heute in zwei Wasser-Versorgungsgebiete aufgeteilt. Der Ortsteil Wallenwil wird durch das Reservoir Wallenwil und das restliche Gemeindegebiet durch das Reservoir Buechhalden versorgt.

Da das Reservoir Wallenwil zu tief liegt, ist im Ortsteil Wallenwil der Löschdruck ungenügend. Das Reservoir Wallenwil ist zudem stark sanierungsbedürftig. (offene Wasserfl ächen, veraltete Installationen, kein Sabotageschutz).

Das Reservoir Buechhalden liegt nahe am Versorgungsschwerpunkt und auf einer idealen Höhe. Die bestehende Anlage entspricht aber nicht mehr dem Stand der Technik (keine Unterwassertüren, veraltete Installationen) und das Speichervolumen ist zu klein.

Zustand der Wasserversorgung

So stehen zum Beispiel für den Löschschutz nur 200 Kubikmeter zur Verfügung. Gemäss der generellen Wasserversorgungsplanung Eschlikon von 2010, welche die strategische Planung und den Zustand der Wasserversorgung beurteilt, sind die Druckzonen Eschlikon und Wallenwil zu verbinden.

Zur Erhöhung der Betriebssicherheit und zur Sicherstellung des geforderten Löschschutzes ist das alte Reservoir Wallenwil ausser Betrieb zu nehmen und das bestehende Reservoir Buechhalden zu sanieren und zu erweitern. Diese Massnahmen sind im GWP 2010 als dringend eingestuft.

Details zur Projektbeschreibung

Die Erweiterung des Reservoirs Buechhalden erfolgt auf der westlichen Seite des bestehenden Reservoirs. Es wird eine neue Reservoirkammer erstellt und das bestehende Schieberhaus vergrössert.

Die Erweiterung beträgt 1300 Kubikmeter und der gesamte Speicherinhalt für die Gemeinde Eschlikon erhöht sich damit auf 2100 Kubikmeter . Davon sind 500 Kubikmeter für den Löschschutz (Forderung des Feuerschutzamtes Thurgau), 800 Kubikmeter als Störreserve und 800 Kubikmeter für den fluktuierenden Betrieb vorgesehen.

Eine zweite Wasserleitung

Zur Erhöhung der Sicherheit wird das Reservoir Buechhalden zudem mit einer zweiten Wasserleitung erschlossen. Zusätzlich werden eine neue Entwässerungsleitung und Leerrohre für Strom und Steuerung gebaut. Ebenfalls muss die Zufahrtsstrasse für den Bau des Reservoirs und den späteren Betrieb ausgebaut werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2'706'300 Franken.

Es kann mit einer Subvention durch die Gebäudeversicherung Thurgau von circa zwölf Prozent der Gesamtkosten gerechnet werden. Die Bauarbeiten sollen nach Erteilung der erforderlichen Bewilligungen im Frühling 2022 beginnen und bis Herbst 2023 abgeschlossen sein.

Mehr zum Thema:

Franken Herbst Wasser