Wie die Gemeinde Sumiswald mitteilt, wurde ab 2022 die Turnhalle in Sumiswald als Notfalltreffpunkt im Ereignisfall festgelegt.
Nottfalltreffpunkt
Notfalltreffunkt. - Nau / Chantal Siegenthaler

Ereignisfälle können jederzeit und überall eintreten. Es ist deshalb wichtig, gut vorbereitet zu sein.

Ereignisse, die den Alltag der Gesellschaft auf den Kopf stellen, sind auch in der Schweiz möglich – auch wenn man sich sicher fühlt.

Die Verantwortung für die Sicherheit der Bevölkerung liegt bei der zuständigen Exekutive. Auf Stufe der Gemeinde ist dies das Gemeindeführungsorgan.

Zu den Aufgaben des Führungsorgans gehört es etwa, Verhaltensanweisungen und Informationen festzulegen und der Bevölkerung mitzuteilen oder Mittel zu organisieren und zu koordinieren.

Auf einen möglichen Ereignisfall vorbereitet sein

Das Regionale Führungsorgan (Bevölkerungsschutz Trachselwald PLUS) und das Gemeindeführungsorgan von Sumiswald arbeiten derzeit Vorgehensweisen und Massnahmen aus, um auf einen möglichen Ereignisfall vorbereitet zu sein.

In einem Ereignisfall wird nach wie vor auf ein eigenverantwortliches Handeln appelliert. Das Eingehen auf jeden Einzelnen wird nicht möglich sein.

Ruhe bewahren und überlegen, in welcher Reihenfolge die erforderlichen Massnahmen zu treffen sind. Das wird vor Fehlentscheidungen schützen.

Anlaufstelle im Ereignisfall

Unerwartete, grössere Ereignisse können den Alltag auf den Kopf stellen und Ängste auslösen.

Was tun, wenn die Strom- und Telefonienetze für längere Zeit ausfallen? Wie setzen wir einen Notruf an Feuerwehr, Sanität oder Polizei ab?

Wie versorgen wir uns mit lebenswichtigem Trinkwasser im Fall einer Störung der Trinkwasserversorgung?

Was Notfalltreffpunkte sind

Die Notfalltreffpunkte sind Anlauf- und Informationsstellen für die Bevölkerung in einem Ereignisfall. Von den im Ereignisfall besetzten Notfalltreffpunkten aus können Notrufe abgesetzt werden.

Notfalltreffpunkte dienen bei grösseren oder längeren Krisen auch als Sammelort für Evakuierungen, als Ort für die Trinkwasserabgabe oder als Anlaufstelle für Lebensmittel, andere überlebenswichtige Güter oder für Informationen.

Wer hinter den Notfalltreffpunkten steckt

Das Projekt Notfalltreffpunkte wurde von der Abteilung Bevölkerungsschutz, Sport und Militär des Kantons Bern in Anlehnung der bereits bestehenden Konzepte der Kantone Aargau und Solothurn und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz erarbeitet.

Die erste Inbetriebnahme findet im Ereignisfall durch die Gemeinden Sumiswald und Trachselwald statt. Dadurch ist eine schnelle Einsatzbereitschaft gewährleistet.

Wann die Notfalltreffpunkte in den Einsatz kommen

Die Notfalltreffpunkte gelangen bei einer Auslösung durch eine Amtsstelle wie beispielsweise durch das kantonale Amt für Bevölkerungsschutz, Sport und Militär zum Einsatz.

Die Bevölkerung wird über die App Alertswiss oder über das Radio informiert. Der Notfalltreffpunkt der Gemeinde Sumiswald befindet sich in der Turnhalle Sumiswald. Im Ereignisfall markiert eine Fahne den Standort.

Mehr zum Thema:

Lebensmittel Feuerwehr