Skorpion Emmental Zollbrück hat in der dritten Runde der NLA 2:0 gegen Piranha Chur gewonnen.
UHV Skorpion Emmental - Piranha Chur 2:0 - UHV Skorpion Emmental

In der dritten Runde der NLA traf Skorpion Emmental-Zollbrück auf Piranha Chur. Trotz eines deutlichen 8:0 Sieges in der Vorbereitung, war man sich auf Seiten der Skorps bewusst, dass dieses Spiel kein lockerer Durchmarsch werden würde. Beide Teams konnten ihre ersten beiden Saisonspiele gewinnen und somit durften sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel freuen.

Auf los geht’s los – dieses Motto schienen sich wohl beide Teams zu Herzen genommen zu haben. Jeder Zentimeter des Spielfelds war hart umkämpft und die Intensität war in jedem Zweikampf deutlich spürbar.

Gute Towartleistungen

Sowohl die Gäste aus dem Bündnerland als auch die heimischen Skorps kamen zu ersten Chancen und gefährlichen Abschlüssen aus der zweiten Reihe, doch eine Portion Glück (oder Pech) und hervorragend aufspielende Torhüterinnen führten zu einem torlosen ersten Drittel.

Der zweite Spielabschnitt startete mit einem Paukenschlag, denn nur gerade 20 Sekunden nach Wiederanpfiff verhinderte Nikol Pekarkova ein sicher geglaubtes Churer Tor mit einer nicht regelkonformen Verteidigungsaktion und servierte damit ihrer tschechischen Landsfrau Jirakova den Führungstreffer auf dem Silbertablett. Jirakova lupfte ihren Penaltyversuch jedoch über Torhüterin Bircher und auch das Quergestänge, womit es weiterhin 0:0 stand.

Die richtige Balance

Die Partie wandelte sich zu einem Geduldsspiel und die Skorps waren bemüht die richtige Balance zwischen Risiko und Kontrolle zu finden. In der 35. Minute erlöste Captain und Topscorerin Lisa Liechti das Heimteam mit dem 1:0 und liess alle Skorps-Sympathisanten einmal tief durchatmen.

Durchatmen war dann auch in der Pause angesagt, denn mit diesem Minivorsprung durfte man sich wahrlich noch nicht zurücklehnen. Das Spiel lag auf Messers Schneide und entwickelte sich zunehmend zu einem Abnützungskampf.

Die Skorps verteidigten mit viel Leidenschaft, warfen sich in jeden Schuss und falls doch einmal ein Ball den Weg zum Tor fand, entschärfte Helen Bircher die Situation souverän. Chur zog die Option der sechsten Feldspielerin, doch auch diese Unterzahl wurde auf Seiten der Skorps mit Bravour überstanden und so setzte Lucie Rezacova vier Sekunden vor Ablauf der Spielzeit den Schlusspunkt mit dem 2:0 ins verwaiste Churer Tor.

Nächstes Spiel gegen den UHC Laupen

Die Erleichterung stand den Skorpionen ins Gesicht geschrieben und die Freude über weitere drei Punkte gegen einen der grossen Fische war riesig. Nächsten Sonntag steht das Auswärtsspiel gegen den UHC Laupen an, bevor die NLA für ein Wochenende pausiert.