Wie die Stadt Kriens berichtet, wurde das Restaurant Hofmatt Anfang 2022 für eine Woche geschlossen, damit die Stadt als Vermieter den Herd austauschen konnte.
Altstadt Kriens.
Altstadt Kriens. - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Die Stadt Kriens hat im Restaurant der städtischen Liegenschaft «Hofmatt» nach dem Jahreswechsel den Kochherd erneuert.

Wenn das Restaurant heute Freitag wieder öffnet, blicken die Stadt als Vermieterin und die Restaurantbetreiber auf hektische Tage zurück.

Die Stadt Kriens verfügt über ein breit gefächertes Immobilienportfolio. Alle diese Liegenschaften wurden systematisch in Bezug auf ihren baulichen und technischen Zustand erfasst.

Diese Zustandsanalyse zeigt für alle stadteigenen Immobilien, wo Unterhalts- und Sanierungsarbeiten anstehen. Dies ist insbesondere für die Planung der dafür nötigen finanziellen Mittel wichtig.

Zwischen Pflicht zu Unterhalt und Werterhalt

Denn zwischen der Pflicht zu Unterhalt und Werterhalt für ihre eigenen Immobilien und den finanziellen Möglichkeiten klafft in der aktuellen finanziellen Lage der Stadt nicht selten ein Loch. Die Immobilienstrategie dient der Stadt da als inzwischen bereits unverzichtbares Planungsinstrument.

Das zeigte sich jetzt auch an der Gastro-Küche, in der das Team des Restaurants Hofmatt an fünf Tagen in der Woche mittags und abends die Verpflegung für die Restaurant-Gäste herstellt.

Der Kochherd als Herzstück der Küche war inzwischen über 40 Jahre in Betrieb und hatte das Ende seines Lebenszyklus längst erreicht. Dazu war der Herd kaum mehr zu reparieren, weil für so alte Geräte Fachkräfte rar und Ersatzteile oft nicht mehr verfügbar sind.

Die Festtagspause verlängert

Deshalb entschloss sich die Stadt Kriens zum Ersatz des Kochherdes. Das Projekt wurde durch die Abteilung Immobiliendienste von langer Hand vorbereitet.

Die Umsetzung musste jedoch wiederholt verschoben werden, weil einzelne Elemente (zum Beispiel zwei Generatoren für Induktionsplatten) beim Gastroküchen-Lieferanten nicht verfügbar waren.

Als schliesslich alle Teile verfügbar waren, galt es den richtigen Moment für die Umbauarbeiten zu finden. Mit Vorbereitung, Umsetzung und Endreinigung musste die Restaurantküche dafür eine Woche geschlossen werden.

Am ersten Arbeitstag des Jahres 2022 ging es los – die «Hofmatt» hatte dafür eigens die Festtagspause verlängert. Nach dem Abbau des alten Kochherdes wurde die Installation des neuen, in Teilstücke zerlegten neuen Herdes in Angriff genommen.

Wichtige Steuerelemente die Energieversorgung

Dazu waren zwei Kernbohrungen ins Untergeschoss nötig, wo in Zukunft wichtige Steuerelemente die Energieversorgung sicherstellen. Neben viel Fachwissen von Spezialisten und lokalen Handwerkern brauchte es auch zusätzliche Muskelkraft.

Denn die rund 4 Meter lange und 1,40 Meter Breite Herdabdeckung konnte nur in einem Stück angeliefert werden.

Weil kein anderer Weg möglich war, musste sie vom Transportfahrzeug durchs Küchenfenster von der Seite Grossfeld her ins Gebäude eingeschoben werden. Dabei packten verschiedene Krienser Hauswarte tatkräftig an.

Optimierungen von internen Abläufen

Nach vier hektischen Tagen mit viel Detailarbeit ist der neue Kochherd inzwischen in Betrieb. Am Freitag werden in der «Hofmatt» erstmals wieder Gäste bewirtet.

Der neue Herd ist nicht nur grösser – er ermöglicht in der Küche auch zahlreiche Optimierungen von internen Abläufen des Küchenteams. Dazu ist er deutlich energieeffizienter, weil im Vergleich zum alten Herd massiv weniger Wärmeenergie verloren geht.

Beim Ersatz des Kochherds handelte es sich um eine nicht alltägliche Unterhaltsarbeit. Die Stadt Kriens hat die Neubeschaffung des Kochherdes in enger Absprache mit dem Restaurant-Mieter geplant und umgesetzt.

Dabei wurde auch über die Finanzierung verhandelt und eine Einigung mit einer Beteiligung des Mieters erzielt.