Nach dem letzten Brand in Kriegstetten SO geht die Polizei in mehreren Fällen von Brandstiftung aus. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.
Brandserie
Eine Brandserie beschäftigt im Kanton Solothurn die Bevölkerung, Gemeinderäte und die Kantonspolizei. Am Osterwochenende wurde in Kriegstetten eine Futter- und Lagerhalle ein Raub der Flammen. Auch dieser Brand wurde mutmasslich vorsätzlich gelegt. (Archivbild) - sda - Kantonspolizei Solothurn

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einer Brandserie in Solothurn laufen die Ermittlungen auf Hochtouren.
  • Die Kantonspolizei Solothurn geht mittlerweile von Brandstiftung aus.
  • Vertreter der betroffenen Gemeinden Halten, Kriegstetten und Oekingen stehen im Austausch.

Nach vier mutmasslich vorsätzlich gelegten Bränden seit Anfang April im solothurnischen Wasseramt laufen die Ermittlungen der Kantonspolizei auf Hochtouren. Die Gemeinderäte von Halten, Kriegstetten und Oekingen gaben sich in einer Erklärung «erschüttert».

Den Gemeinderäten sei bewusst, dass diese Vorkommnisse bei den Einwohnerinnen und Einwohnern ein bedrückendes Gefühl auslösten und das grundlegende Sicherheitsgefühl beeinflussten, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Mittwoch: «Besorgnis, Schock, Unverständnis sind nur einige der uns begleitenden Emotionen.»

Das oberste Gebot sei die Sicherheit und das Wohl der Bevölkerung. Die Bevölkerung solle aufmerksam sein und verdächtige Beobachtungen der Polizei melden.

Gemeindevertreter führten Gespräche

Vertreter der drei Gemeinden im Amtsbezirk Wasseramt, der an den Kanton Bern grenzt, sowie Angehörige der Polizei und der Feuerwehr trafen sich zu einem Gespräch. Über den Inhalt des Gesprächs vom Dienstag könne aus ermittlungstaktischen Gründen zurzeit keine Auskunft erteilt werden, hiess es.

Es werde jedoch davon ausgegangen, dass vorsätzlich gehandelt worden sei. Die Spezialisten der Brandermittlung arbeiteten mit Hochdruck daran, die Ursachen der Brände abzuklären. Dies sagte Bruno Gribi, Mediensprecher der Kantonspolizei Solothurn, im SRF-Regionaljournal Aargau/Solothurn. Es gebe bereits Auffälligkeiten und erste Ermittlungsergebnisse, die klar auf eine Brandstiftung hindeuteten.

Brandserie verursacht Schäden von mehreren 100'000 Franken

Die Brandserie im Wasseramt begann in der Nacht auf Sonntag, den 3. April. Ein Feuer beschädigte das Clubhaus der Hornussergesellschaft Halten. Der Brand begann im Bereich des angebauten Holzlagers und eines Geräteschuppens.

Genau eine Woche später brannte in Halten in den Nachtstunden eine unbewohnte, landwirtschaftlich genutzte Liegenschaft nieder. Mehrere Schafe wurden aus dem Stall evakuiert; drei Tiere kamen ums Leben. Der Schachschaden beträgt gemäss Polizeiangaben mehrere 100'000 Franken.

Am Osterwochenende gab es in Kriegstetten zwei Brände. Ein Feuer zerstörte eine Futter- und Lagerhalle. Es entstand erneut ein Schaden von mehreren 100'000 Franken.

Die Rinder konnten rechtzeitig unversehrt auf die angrenzende Weide getrieben werden. Es gab keine verletzten Personen. Fast gleichzeitig hatte ein Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkt, dass der Geräteschuppen brannte. Er konnte den Brand selbst löschen.

Mehr zum Thema:

Kriegstetten Feuerwehr Oekingen Franken Halten Feuer SRF