Das Team der amtierenden Schweizermeisterinnen startet unter neuer Führung in die kommende Saison.
Floorball Köniz
Unihockey (Symbolbild). - Keystone

Bereits früh signalisierte der bisherige Chef- und Meistertrainer René Jaunin, dass er den hohen Aufwand dieses Amtes wegen einer beruflichen und privaten Veränderung nicht weiterführen kann. In weiteren Gesprächen zwischen der Sportlichen Leitung und der Trainercrew stellte sich zudem heraus, dass man in einigen Punkten auf keinen gemeinsamen Nenner kommen konnte. In diesem Zusammenhang hat man sich geeinigt die Zusammenarbeit zu beenden. Jaunin und Assistenztrainer Ursin Spescha werden deswegen nicht weiter für die NLA-Frauen arbeiten.

Wie ebenso bereits früh geplant, wird Thomas Appenzeller zum neuen Cheftrainer ernannt. Appenzeller stiess vor Jahresfrist zusammen mit Spescha von Ligakonkurrent Floorball Riders ins Zürcher Unterland. In der kommenden Saison wird Appenzeller neu vom U21A-Cheftrainer Stephan Eiholzer, dem von Ligakonkurrent Frauenfeld zu den Fliegerinnen welchselnden Christian Forster und dem bisherigen Assistenten Reto Cadosch assistiert. Mit dieser Konstellation möchten die Jets auch die Zusammenarbeit zwischen der ältesten Juniorinnen-Stufe und der NLA nochmals einen weiteren Schritt nach Vorne bringen. Ein weiterer Assistent wird noch gesucht.

Corado Bühler legt Amt nieder

Nach langjähriger und erfolgreicher Arbeit als Goalietrainer, hat sich zudem Corado Bühler entschieden sein Amt niederzulegen. Bühler spielte früher selber aktiv u.a. bei den Kloten-Bülach Jets. Nach seiner Aktivkarriere widmete er sich den Goalies des UHC Dietlikon resp. der heutigen Kloten-Dietlikon Jets und ist massgeblich für die erfolgreiche Weiterbildung der Frauen-Goalies verantwortlich.

Die Jets bedanken sich bei der gesamten Trainercrew für die ausserordentliche und erfolgreiche Leistung welche sie in dieser schwierigen von Unsicherheiten geprägten Corona-Saison erbrachten. René, Ursin und Corado wünscht der Verein für ihre Zukunft und die Trainerkarriere nur das Beste.

Mehr zum Thema:

Coronavirus