Wie die Gemeinde Lichtensteig berichtet, verlor die Goldschmiedin Sibylle Gut auch nach fast dreissig Jahren nicht ihre Leidenschaft für ihr Handwerk.
Lichtensteig - gemeinde Lichtensteig

Sibylle Gut braucht viel Geduld, eine ausgeprägte Feinmotorik und eine grosse Portion Kreativität für ihr Handwerk als Goldschmiedin. Alles was sie herstellt ist ein­zigartig.

Das Stilvolle liegt ihr am Her­zen. Das setzt sie Tag für Tag um. Dieses Flair fürs Schöne wird sichtbar, wenn man ihre Manufaktur an der Hauptgasse betritt. Farben, Materia­lisierung, Licht, Möbel, Schmuck alles ist hochwertig und passend.

Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag für ein attraktives Stadtbild und darüber hinaus auch eine interessante Plattform für andere Kreativschaffende.

Arbeitsstelle bei ihrem späteren Ehemann

Zürich – Zug – Lichtensteig. So verlief der Weg von Sibylle Gut. Ihr Handwerk erlernte sie an der Kunst­gewerbeschule und im Rahmen einer traditionellen Goldschmiedelehre in Zürich.

In Zug fand sie im Anschluss eine Arbeitsstelle bei ihrem späteren Ehemann, René Gut in seiner Gold­schmiede­werkstatt. Seine eigenwillige Art Schmuck herzustellen - roh und unpoliert – fesselte sie und inspiriert sie bis heute.

Dies bei der Wahl von Materialien und von ausser­gewöhnlichen Steinen, es ist auch die Kombination von Unedlem und Teurem oder die einfachen Formen und das Ursprüngliche.

Die Chance, ihre kreativen Ideen in einem eigenen Atelier umzusetzen in Lichtensteig, bekam sie vor rund drei Jahr­zehnten. Damals übernahm ihr Bruder Felix Ambühler ein Haus an der Grabengasse.

Grosse Fussstapfen

Sie liess sich nicht zwei Mal bitten hier in die Selbständigkeit zu starten. 1993 eröffnete sie die Goldschmiede. Sie trat an diesem Standort in grosse Fussstapfen, denn bereits früher wurde in diesen Räumen Kunsthandwerk betrieben.

Bereits ab 1894 erledigte hier die Familie Ritter Gold- und Silberarbeiten. Weit herum bekannt war vor allem Eugen Ritter mit seinem Trachtenschmuck.

Vor wenigen Jahren hat Sibylle Gut ihre Goldschmiede an die Hauptgasse verlegt, wo sie umgeben ist von vielen weiteren kreativen Handwerkern.

«ReUse» in der Goldschmiede

Auch nach fast dreissigjähriger Selbständigkeit hat die Macherin die Leidenschaft fürs Metier nicht verloren. Nebst dem kreativen Herstellen motiviert sie besonders der Kundenkontakt.

Viele schätzen die individuelle Handarbeit und die einzigartigen Schmuckstücke. Die positive Resonanz und die glücklichen Kunden treiben sie an. Die Nachfrage nach ihren Werkstücken dürfte weiter steigen. Denn sie trifft den Nerv der Zeit.

Auch das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Menschen. Und hier setzt Sibylle Gut seit langem einen Schwerpunkt. Sie erstellt nicht nur neue Schmuck­­stücke, son­dern verhilft Altem zu neuem Glanz.

Sie reinigt Stein- und Perlen­ketten, zieht sie neu auf oder lässt aus Kundengold etwas Neues entstehen. Gerade in Zeiten der knapper werdenden Ressourcen ist die Wiederverwendung von Edelmetallen wegweisend.

In Zukunft will sich Sibylle Gut wieder vermehrt den etwas anderen Schmuckstücken zuwenden. Besonders stolz macht sie zum Beispiel der grosse Kerzenständer in der reformierten Kirche in Lichtensteig aus Eisen und Messing, denn sie erstellen durfte.

Manufaktur und Kunstplattform

Anregen lässt sich Sibylle Gut immer wieder von anderen Künstlern und Kreativschaffenden. Sie gibt ihnen auch immer wieder eine Plattform in ihrer Manufaktur.

Derzeit stellt zum Beispiel der Künstler Andreas Schneider aus Ossingen seine Keramik-Kunstwerke aus. Besonders schön zur Geltung kommen in der Manufaktur auch die aussergewöhnlichen Möbel von Robert Baumann, der in der Region eine Schreinerei betreibt.

Besonders viel Aufmerksamkeit gab es letztes Jahr als Sibylle Gut als Kunstaktion einen lebenden Engel ins Schaufenster setzte. Dieser Mut fürs Ausserge­wöhn­liche zeigt sich also in vielerlei Hinsicht.

Kooperationen mit anderen Kreativen

Kooperationen mit anderen Kreativen möchte sie in Zukunft weiter fördern. Das kreative Umfeld, sei es geschäftlich oder privat, schätzt Sibylle Gut sehr.

Das gefällt ihr auch in Lichtensteig besonders gut. Sie spürt im Städtli kreative, neue Energie und Freude am Einzigartigen. Kunstschaffende, Musiker und Manufakturen von jun­gen Hand­werkern bringen frischen Wind.

Sie treffen in der Mini.Stadt auf viel Offenheit und auf erfahrene Macherinnen wie Sibylle Gut.

Mehr zum Thema:

Energie Musiker Mini