Wie die Gemeinde Ebnat-Kappel mitteilt, ist das Hochmoor «Chellen» stark degeneriert, weshalb dieses saniert werden soll.
Toggenburger Landschaft bei Ebnat-Kappel.
Toggenburger Landschaft bei Ebnat-Kappel. - Nau.ch / Simone Imhof
Ad

Das Hochmoor «Chellen» ist Bundesverordnung über den Schutz der Hoch- und Übergangsmoore ein Biotop von nationaler Bedeutung. Gemäss der Verordnung müssen Hochmoore ungeschmälert erhalten bleiben und nach Möglichkeit wieder aufgewertet werden. Das Hochmoor «Chellen» ist insbesondere im mittleren Abschnitt aufgrund des umfangreichen Torfabbaus stark degeneriert.

Erosionsprozesse führen nun dazu, dass die Kuppe weiter abgebaut wird. Zudem ist der Wasserhaushalt in diesem Bereich durch die vorhandenen Entwässerungsgräben in nördlicher und südlicher Richtung stark beeinträchtigt. Diese Eingriffe haben zur Folge, dass die typischen und stark bedrohten Pflanzenarten des Hochmoores zunehmend verdrängt werden.

Durch die Abbauprozesse werden Nährstoffe und CO2 freigesetzt – Prozesse, die unter Berücksichtigung des Moor- und Klimaschutzes möglichst verhindert werden sollten. In diesem Bereich des Hochmoores ist ohne bauliche Massnahmen kein Moorwachstum mehr möglich, und der Erhaltungszustand wird sich weiter verschlechtern.

Im August/September 2022 wird das Baugesuch öffentlich aufgelegt

Das Amt für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St.Gallen hat die Naturplan AG beauftragt, ein Projekt für die Hochmoorrenaturierung zu erarbeiten. Die Umsetzung des Projekts erfolgt durch die Gemeinde Ebnat-Kappel und den Kanton St.Gallen. Das Baugesuch für die Sanierungsarbeiten wird im August/September 2022 öffentlich aufgelegt.

Der Gemeinderat führt am 24. August 2022 eine öffentliche Informationsveranstaltung durch.

Mehr zum Thema:

Natur Jagd Ebnat-Kappel