Am gestrigen Dienstag ist in Hasliberg Reuti ein Snowboarder abseits der Piste eine Felswand hinabgestürzt. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.
rega felswand snowboarder
Ein Helikopter der Rega. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Am 4. Januar kam es in Hasliberg BE zu einem tödlichen Sportunfall.
  • Ein Snowboarde stürzte über eine Felswand etwa 40 Meter in die Tiefe.
  • Geborgen wurde der Verunfallte erst, nachdem er als vermisst gemeldet worden war.

Der Kantonspolizei Bern wurde am Dienstag kurz nach 18.10 Uhr mitgeteilt, dass ein Snowboarder, welcher im Skigebiet Hasliberg Reuti (Gemeinde Hasliberg) unterwegs gewesen war, vermisst werde. Sofort wurden umfangreiche Suchmassnahmen eingeleitet.

Eine Rega-Crew konnte schliesslich unterhalb eines Felsen in der Nähe der Mägisalp eine Person lokalisieren. Vor Ort konnte festgestellt werden, dass es sich um den vermissten Snowboarder handeln muss.

Die Rettungskräfte konnten jedoch nur noch seinen Tod feststellen. Gemäss bisherigen Erkenntnissen war der Snowboarder am frühen Morgen ins Skigebiet aufgebrochen. Hier verliess er die markierte Piste und war über eine etwa 40 Meter hohe Felswand gestürzt.

Zur Identität des Verstorbenen bestehen konkrete Hinweise, die formelle Identifikation ist allerdings noch ausstehend. Im Einsatz standen neben der Kantonspolizei Bern auch das Care Team des Kantons Bern.

Unter der Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Oberland wurde eine Untersuchung eingeleitet, um den genauen Hergang des tödlichen Unfalls zu klären.

Mehr zum Thema:

Kantonspolizei Bern Rega Tod