Mit der Sanierung des Schulhauses Avanti in Hochdorf entstehen je sechs zusätzliche Klassen- und Gruppenzimmer. Ein neuer Spielplatz ist ebenfalls geplant.
Schüler
Schüler sitzen im Klassenzimmer einer Schule (Symbolbild). - Keystone

Wie die Gemeinde Hochdorf berichtet, zeigte das Schulhaus Avanti Sanierungsbedarf auf. Zudem kann mit dem Sanierungsprojekt der benötige Platzbedarf der Schule abgedeckt werden. Im September 2020 hiess die Stimmbevölkerung von Hochdorf einen Sonderkredit von 17 Millionen Franken gut, um das Schulhaus Avanti zu sanieren und einen Erweiterungsbau, in welchem in naher Zukunft die Tagesschule einziehen wird, zu ermöglichen.

Noch vor den Sommerferien zügelten die Schülerinnen und Schüler in die provisorischen Modulbauten auf dem roten Platz. Der Umzug in die provisorischen Räumlichkeiten wurde dank dem engagierten Lehrpersonen- und Hauswartsteam, der Schulleitung und Rektor mit Bravour gemeistert. Dieses Zügeln erforderte eine saubere Planung und Umsetzung.

Altes wird abgebrochen und Neues wird geschaffen

Die am Bau beteiligten Unternehmungen und die nötigen Baugeräte sind vor Ort und im Einsatz. Am Mittwoch, 11. August 2021 durften die Verantwortlichen den Spatenstich durchführen, was doch ein Meilenstein in der Umsetzung des Bauprojektes ist.

Mit der Sanierung entstehen je sechs zusätzliche Klassen- und Gruppenzimmer. Neben dem Neubau für die Tagesschule ist ein neuer Spielplatz geplant. Der Umzug für die neuen Räumlichkeiten ist für die Tagesschule in den Weihnachtsferien 2022 gesetzt. Der Schulbetrieb im sanierten Schulhaus Avanti soll nach den Fasnachtsferien 2023 aufgenommen werden. Der Architekt Norbert Truffer ist zuversichtlich, dass der Zeitplan eingehalten werden kann.

Mehr zum Thema:

Franken