Die Jahresrechnung 2020 der Gemeinde Huttwil schliesst mit einem positiven Ergebnis ab.
Rechnung
Die Rechnung der Gemeinde Schüpfen fällt nicht schlecht aus. (Symbolbild) - Pixabay

Die Jahresrechnung 2020 der Gemeinde Huttwil schliesst im allgemeinen Haushalt, vor den ausserordentlichen Abschreibungen, mit einem Ertragsüberschuss von knapp 1.8 Mio. Franken ab. Das Ergebnis wurde aufgrund der Neubewertung der amtlichen Werte erreicht. Der Selbstfinanzierungsgrad von 65.4 % darf bei Nettoinvestitionen von fast 6.0 Mio. Franken als gut beurteilt werden.

Die Jahresrechnung 2020 weist im allgemeinen Haushalt einen Ertragsüberschuss von rund 1.778 Mio. Franken aus. Dieser muss gemäss Art. 84 der Gemeindeverordnung mittels zusätzlicher Ab-schreibungen den finanzpolitischen Reserven zugewiesen. Gegenüber dem budgetierten Defizit von CHF 434'952.00 entspricht dies einer Besserstellung von rund CHF 2.213 Mio. Franken.

Guter Abschluss dank tieferen Aufwendungen und trotz etwas tieferen Steuererträgen

Die allgemeine Neubewertung der amtlichen Werte verbessert die Jahresrechnung einmalig um rund CHF 2.4 Mio. Ansonsten wirken sich tiefere Lohnkosten sowie fast in allen Bereichen tiefere Sach-aufwände positiv auf die Rechnung aus.

Die Steuererträge sind, unter anderem wegen den Auswir-kungen durch Corona, im Vergleich zum Vorjahr um rund CHF 0.3 Mio. gesunken. Der Gemeinderat hofft, dass die Steuererträge trotz der Coronakrise nicht weiter markant sinken werden und die tieferen Sachaufwände beibehalten werden können.

Spezialfinanzierungen schliessen gut ab

Die Spezialfinanzierung Abfall (- CHF 39'739.69) und Wasserversorgung (- CHF 95'871.06) schliessen beide negativ ab. Im Wasser ist dies hauptsächlich auf mehr Wasserleitungsbrüche zurückzuführen. Die Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung schliesst gegenüber dem Budget CHF 48'193.97 besser ab.

Dies ist auf tiefere Beträge an Externe zurückzuführen. Bei der Spezialfinanzierung Feuerwehr beträgt die Besserstellung gegenüber dem Budget CHF 71'745.57. Diese Besserstellung resultiert aufgrund von Corona aus dem tieferen Betriebsdefizit der RegioFeuerwehr, was einen tieferen Betriebsbeitrag zur Folge hatte.

Investitionsrechnung schliesst gut ab

Im Investitionsbudget 2020 waren 7.6 Mio. Franken eingestellt. Mit Nettoinvestitionen von gut 5.96 Mio. Franken schliesst die Investitionsrechnung, trotz den Grossprojekten wie Neubau Kindergarten und Sanierung Schwimmbad, etwas tiefer ab als vorgesehen. Dies aufgrund dessen, dass nicht alle geplanten Projekte im 2020 bereits umgesetzt werden konnten.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Franken Wasser Coronavirus Feuer