Trotz einer guten Deckung verloren die Spielerinnen des Handballvereins Herzogenbuchsee das Spiel gegen Thun.
Handball (Symbolbild)
Handball (Symbolbild) - sda - KEYSTONE/AP/HERIBERT PROEPPER

Nach dem schwierigen Start, bei welchem die Buchserinnen bereits nach knapp vier Minuten 3:0 hinten lagen, konnten sie sich wieder fangen. In der 12. Minute konnte man den Rückstand auf ein Tor (6:5) minimieren. Doch diese Aufholjagd konnte nicht in eine Führung umgewandelt werden, sondern man fiel schnell wieder auf eine vier Tore Differenz zurück. Die Thunerinnen konnten somit die erste Halbzeit mit einem guten Vorsprung beenden.

Der HVH verliert das Spiel trotz starkem Einsatz

Wieder hatten die Buchserinnen Mühe mit der Startphase. Es gelang ihnen kein Tor und somit lagen sie in der 36. Minute mit sechs Toren hinten. Durch Fehlwürfe konnten die Thunerinnen nicht davonziehen, die Buchserinnen jedoch auch nicht aufholen. In der 44. Minute kam das Teamtimeout von Alex Milosevic und das Team konnte sich noch einmal aufraffen und den Rückstand in drei Minuten auf drei Tore minimieren.

Die Thunerinnen konnten diesen Vorsprung in der Endphase souverän halten und gewannen das Spiel, trotz einer starken Deckungsleistung in den letzten Minuten auf Seite der Buchserinnen, mit 22:19. Die neun 2-Minuten Strafen und fünf Verwarnungen widerspiegeln den harten Kampf in der Gotthelf-Halle.