Leichter Anstieg bei den Verletzten trotz gering tieferen Unfallzahlen und deutliche Zunahme der Unfälle mit Motorrädern im Kanton Appenzell Ausserrhoden.
Ein Polizist der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden. - Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle von 385 im Jahr 2019 auf 382 im Statistikjahr. Weniger erfreulich entwickelten sich die Unfallzahlen bei den Verkehrsunfällen mit Motorrädern.

Während im Jahr 2019 mit 18 Verkehrsunfällen mit Motorrädern einen Tiefstwert verzeichnt worden durfte, stiegen diese im Statistikjahr leider wieder auf 45 an. Die häufigsten Unfallursachen sind nach wie vor das Nichtanpassen der Geschwindigkeit und die Missachtung des Vortrittsrechts.

Leichter Rückgang bei Unfallzahlen und wieder deutlich mehr Motorradunfälle

Betrachtet man die gesamte Unfallentwicklung im Jahr 2020, kann mit total 382 Verkehrsunfällen im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von 3 Verkehrsunfällen verzeichnet werden. Weniger erfreulich entwickelten sich die Unfallzahlen bei den Verkehrsunfällen mit Motorrädern.

Während im Jahr 2019 mit 18 Verkehrsunfällen mit Motorrädern einen Tiefstwert verzeichnt worden durfte, stiegen die Zahlen im Statistikjahr mit 45 Verkehrsunfällen mit Motorrädern leider wieder auf das Niveau von 2018 an. Das entspricht einer Zunahme von 27 Verkehrsunfällen mit Motorrädern.

Dieses massive Mehr bei den verunfallten Motorrädern führte auch zu einer deutlichen Zunahme bei der Anzahl Verletzten. Verletzten sich im Jahr 2019 noch 12 Personen bei einem Verkehrsunfall mit dem Motorrad, erhöhte sich diese Zahl im Statistikjahr leider wieder um 18 auf neu 30 verletzte Personen.

Kein tödlicher Verkehrsunfall

Nachdem wir im Jahr 2019 noch einen Verkehrstoten verzeichnen mussten, ereignete sich im Jahr 2020 erfreulicherweise kein Verkehrsunfall mit tödlichen Folgen.

Zusammenfassung der Unfallstatistik 2020

Die Verkehrsunfallstatistik 2020 des Kantons Appenzell Ausserrhoden präsentiert sich in der Gesamtübersicht wie folgt:

– Insgesamt leichter Rückgang bei der Anzahl Verkehrsunfälle

– Deutlicher Anstieg bei den Verkehrsunfällen mit Motorrädern

– Leichter Anstieg bei den verletzten Personen

– Keine tödlich verunfallte Person

Rückgang von Verkehrsunfällen

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle insgesamt um 3 Unfälle. Waren es 2019 noch 385, sind es im Statistikjahr noch 382 Unfälle.

Leichter Anstieg bei den verletzten Personen

Die Anzahl der verletzten Verkehrsteilnehmer stieg von 110 Verletzten im Jahr 2019 um 5 Personen auf insgesamt 115 Verletzte im Statistikjahr. Dabei stieg die Anzahl der Schwerverletzten von 20 im Jahr 2019 um 4 auf 24 Verkehrsteilnehmer im Jahr 2020.

Kein Todesopfer zu beklagen

Erfreulicherweise ereignete sich im Jahr 2020 kein Verkehrsunfall mit Todesfolge.

Hauptunfallursachen

Wie schon in den Vorjahren waren die häufigsten Unfallursachen die nichtangepasste Geschwindigkeit und das Missachten des Vortrittsrechts.

Wildunfälle

Insgesamt wurde die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden im Jahr 2020 zu 40 Wildunfällen gerufen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr mit 59 Wildunfällen einer Abnahme von 19 Unfällen.

Bei den betroffenen Wildtieren handelte es sich um 36 Rehe, 1 Dachs, 2 Füchse und 1 Hasen.

Mehr zum Thema:

Verkehrsunfall