Am Sonntagnachmittag, den 10. Oktober 2021 spielte das NLA-Team von Waldkirch-St. Gallen beim Schweizer Meister Floorball Köniz und unterlag mit 2:4.
Floorball Köniz
Unihockey (Symbolbild). - Keystone

Gegenüber dem 9:3-Kantersieg von vergangener Woche gegen den UHC Thun, welchen WaSa mit einem Schrumpf-Kader realisierte, standen den St. Gallern dieses Mal wieder achtzehn Feldspieler zur Verfügung. Die Gäste waren auch gewillt, etwas Zählbares aus der Hauptstadt mitzunehmen, doch dieses Vorhaben erhielt bereits nach 92 Sekunden einen ersten Dämpfer.

Köniz ging durch Jan Zaugg früh in Führung. Die Ostschweizer liessen sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen und kamen ihrerseits zu guten Möglichkeiten. Doch es scheint das grosse Manko dieser Saison zu sein: ein enormer Aufwand für wenig Tore. Das Spiel war nicht gerade hochstehend, aufgrund des knappen Vorsprungs jedoch spannend. Die 1:0-Führung für das Heimteam hielt bis zur ersten Pause stand.

Die Könizer erzielen drei Tore innert weniger Minuten

Im zweiten Drittel waren bereits etwas mehr als vier Minuten gespielt, als die Ostschweizer jubeln konnten. Der Treffer von Tuukka Kivioja fand jedoch wegen eines Torraumoffsides keine Anerkennung. Nichtsdestotrotz rannte Waldkirch-St. Gallen an, liess aber nach wie vor die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor vermissen.

So kam es, wie es kommen musste und zur Spielmitte gelangen den Könizern drei Treffer innert weniger Minuten. Tim Aebersold mit einem Doppelpack (28./35.) und Simon Jirebeck in Minute 37 trafen. Doch nur eine Zeigerumdrehung nach dem vierten Gegentreffer konnten die St. Galler doch endlich jubeln. Michael Schiess verkürzte auf 1:4 und liess nochmals Hoffnung aufkommen.

Zahner erzielt den zweiten und letzten Treffer des Spiels

Der Gast aus der Ostschweiz konnte im Schlussabschnitt nochmals eine Schippe drauflegen. Doch der Ball wollte und wollte nicht ins Tor. Erst acht Minuten vor Ende gelang Topscorer Mike Zahner der zweite Treffer für seine Farben. Trotzdem wollte WaSa nun die Schlussoffensive zünden. Goalie Lukas Genhart verliess das Feld zugunsten eines sechsten Feldspielers, und als sich Köniz eine Minute vor Schluss durch eine Zwei-Minuten-Strafe auch noch selbst schwächte, schien plötzlich nochmals etwas möglich. Doch trotz der nun doppelten Überzahl wollte kein weiterer Treffer mehr gelingen.

Nach kurzer Pause steht eine Doppelrunde mit Cup und Meisterschaft an

Am kommenden Wochenende steht eine Nationalmannschaftspause an, für die mit Michael Schiess auch ein St. Galler aufgeboten wurde. Danach folgt wieder eine Doppelrunde mit Cup und Meisterschaft. Am Samstag, 23. Oktober, um 18 Uhr beim Erstligisten Rheintal Gators, am Tag darauf um 17 Uhr im Tal der Demut gegen Wiler-Ersingen. Bis dahin sollte sich das Lazarett weiter lichten.

Mehr zum Thema:

Strafe