In Gipf-Oberfrick wurde Mitte Juli 2021 beschlossen, dass die Stelle des Brunnenmeisters von einem regionalen Dienst übernommen wird.
Der Gemeinderat. - Symbolbild

Wie die Gemeinde Gipf-Oberfrick berichtet, haben die Gemeinderäte Oberhof, Wölflinswil, Wittnau, Gipf-Oberfrick, Oeschgen und Frick bereits im letzten Jahr beschlossen, die Schaffung eines regionalen Brunnenmeisterdienstes zu prüfen.

Ziel der Regionalisierung ist es, die erforderliche Qualität in den einzelnen Wasserversorgungen auch in Zukunft sicherstellen zu können. Dazu braucht es ausgebildetes Personal. Zudem ist es wichtig, einen 24-Stundenbetrieb anbieten und Stellvertretungen gewährleisten zu können.

Anstellung eines neuen Brunnenmeisters oder eine regionale Lösung

Der langjährige Brunnenmeister, Siegfried Mettauer, wird Ende dieses Jahres pensioniert. Der Gemeinderat hat eingehend geprüft, in welcher Form künftig die Fachkompetenz für die Brunnenmeisterdienste erhalten bleiben kann.

Mit der Anstellung eines neuen Brunnenmeisters oder mit einer regionalen Lösung. Vertretungen der eingangs erwähnten Nachbargemeinden haben ein Konzept für eine regionale Lösung ausgearbeitet.

Die Vorteile einer regionalen Lösung überwiegen dabei. Ein dreiköpfiges und gut ausgebildetes Team ist dann für die technischen Belange der Wasserversorgung in den einzelnen Gemeinden zuständig. Pikettdienste rund um die Uhr und Stellvertretungen können so gewährleistet werden.

Wichtig für den Gemeinderat ist es, dass die Zuständigkeit und die Hoheit über die gesamte Wasserversorgung weiterhin in der Gemeinde verbleiben. Das ist mit dem regionalen Dienst, der eng mit der Bauverwaltung und dem Ressortchef Wasser zusammenarbeitet, gewährleistet.

Neuausrichtung der Brunnenmeisterdienste

Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, die Stelle des Brunnenmeisters nach der Pensionierung des jetzigen Amtsinhabers nicht mehr zu besetzen. Neu werden diese Arbeiten von einem regionalen Dienst, der personell der Gemeinde Frick unterstellt ist, übernommen.

Der Gemeinderat hat an den beiden letzten Gemeindeversammlungen und auch über die Medien bereits über die geplante Regionalisierung und den Vertragsabschluss informiert. Der Gemeinderat, dem die Kompetenz zum Abschluss des Vertrags zusteht, hat diesen Mitte Juli 2021 unterzeichnet. So kann auch die Übergangsplanung rechtzeitig angegangen werden.

Die Neuausrichtung der Brunnenmeisterdienste hat der Gemeinderat mit den betroffenen Mitarbeitenden besprochen. Sie stehen alle hinter der Regionalisierung der Brunnenmeisterdienste und unterstützen dies.

Mehr zum Thema:

Wasser