Die Gemeinde Ueken informiert, dass die Kantonsstrasse zwischen Ueken und Zeihen ab dem 4. Oktober 2021 wegen Belagsarbeiten gesperrt wird.
Sperrung. - Keystone

Auf der Kantonsstrasse zwischen Ueken, Herznach und Zeihen kann aufgrund des guten Baufortschritts bereits die Tragschicht im Ausserortsbereich eingebaut werden. Diese Belagsarbeiten werden vom 4. bis 15. Oktober 2021 ausgeführt. Es kommt dabei zu Sperrungen und Umleitungen.

Seit Anfang März 2021 saniert das Departement Bau, Verkehr und Umwelt die Kantonsstrasse (K 480) zwischen Ueken, Herznach und Zeihen. Der Ausserortsbereich beginnt nach der Löörenstrasse in Ueken und endet bei der Dorfeingangstafel in Zeihen, dies entspricht in etwa 2'200 Metern Strasse.

Philipp Kohler, Projektleiter der Abteilung Tiefbau, führt aus: «Wir sind mit den Bauarbeiten bislang sehr gut vorangekommen. Das Regime mit zwei gleichzeitig arbeitenden Bauequipen hat sich bewährt.

Eine Vollsperrung ist notwendig

Der Innerortsabschnitt in Zeihen ist bereits fertiggestellt, was uns und sicherlich auch die Anwohnenden freut.» Aufgrund des guten Baufortschritts kann nun im ganzen Ausserortsabschnitt bereits die Tragschicht eingebaut werden. Um dabei die Sicherheit für die Arbeitenden zu gewährleisten, ist eine Vollsperrung notwendig.

Damit kann letztlich auch die Bauzeit deutlich verkürzt werden. «Nach dieser Bauphase gibt es noch Fertigstellungsarbeiten: Im Sommer 2022 wird der Deckbelag im Ausserortteil eingebaut und dann ist der «chli Chlause» endgültig saniert» erklärt Philipp Kohler.

Während der Vollsperrung vom 4. bis 15. Oktober 2021 wird der motorisierte Individualverkehr über die Kantonsstrassen via Hornussen oder Effingen umgeleitet. Die Umleitungen werden entsprechend signalisiert. Die Kantonsstrasse über den «chli Chlause» bleibt für die Velofahrenden weiterhin gesperrt.

Unvermeidliche Behinderungen

Der Veloverkehr wird wie bisher via rückwärtigen Verbindungsweg Herznach–Zeihen umgeleitet. Die Bauetappen werden so angeordnet, dass das Postauto als einziges Fahrzeug über die Kantonsstrasse fahren kann. Die bestehenden Haltestellen können so alle fahrplanmässig bedient werden.

Sollte das Wetter in der geplanten Zeit den Einbau der Asphaltschicht nicht zulassen, werden die Arbeiten jeweils um einzelne Tage verschoben.

Die Abteilung Tiefbau des Departement Bau, Verkehr und Umwelt und die am Bau Beteiligten bitten die Verkehrsteilnehmenden sowie die Anwohnenden um Verständnis für die unvermeidlichen Behinderungen.

Mehr zum Thema:

Postauto Umwelt Wetter