Die Spital Thurgau AG erhöht die Löhne ihrer Mitarbeitenden im kommenden Jahr um durchschnittlich zwei Prozent. In der Pflege und den pflegenahen Berufen beträgt die Erhöhung sogar 3,8 Prozent. Zudem sollen 130 Vollzeitstellen neu geschaffen werden.
Kantonsspital Frauenfeld Coronavirus
Die Spital Thurgau AG erhöht die Löhne ihrer Mitarbeitenden im kommenden Jahr um durchschnittlich zwei Prozent. - Spital Thurgau AG, Keystone

Man setze mit der grosszügigen Lohnrunde ein klares Zeichen der Wertschätzung, heisst es in einer Mitteilung des Spitalunternehmens vom Montag. Sämtliche Mitarbeitenden erhalten mindestens eine generelle Lohnerhöhung von 0,4 Prozent. Für die nicht pflegerischen Berufe beträgt die Erhöhung im Schnitt 0,8 Prozent.

Die letzten Monate seien wegen Corona für das Spitalpersonal sehr hart gewesen, «besonders in den patientennahen Bereichen der Pflege», heisst es. Viele Sondereinsätze, eine grosse psychische Belastung und die ständige Unsicherheit über die weitere Entwicklung hätten die Mitarbeitenden «teilweise an ihre Grenzen gefordert».

Der grosse Einsatz werde sich auch in den finanziellen Ergebnissen 2021 der Spital Thurgau AG und der Thurmed-Gruppe positiv niederschlagen. Mit der Lohnerhöhung wollen die Geschäftsleitung und der Verwaltungsrat auch die Attraktivität der Arbeitsplätze der Spital Thurgau im Quervergleich stärken.

Die Spital Thurgau beschäftigt in den Kantonsspitälern Frauenfeld und Münsterlingen, den Psychiatrischen Diensten Thurgau und der Rehabilitationslklinik St. Katharinental insgesamt 3632 Mitarbeitende sowie 458 Auszubildende.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Coronavirus