Das Spitalgebäude in Flawil ist für 1,6 Millionen Franken an das Pflegeunternehmen Solviva AG verkauft worden. Geplant ist dort ein Neubau, der unter anderem für spezialisierte Langzeitpflege eingerichtet sein wird.
Spital Flawil
Das Spital Flawil erfährt eine neue medizinische Zukunft. - Gemeinde Flawil

Schon bevor das Spital in Flawil als eines von vier Regionalspitälern im Kanton St. Gallen geschlossen wurde, hatte sich das Interesse der Solviva AG abgezeichnet. Die Pläne des auf Pflegeeinrichtungen spezialisierten Familienunternehmens mit Sitz in Bern waren dabei stets unbestritten.

Am Donnerstag gab nun der Kanton bekannt, dass die Solvia AG für 1,6 Millionen Franken das ganze Spitalgebäude ausser den Trakt C kaufen werde. Dieser Teil wird vom Wohn- und Pflegeheim Flawil übernommen.

Geplant ist zuerst ein Rückbau der Liegenschaft. Voraussichtlich 2024 soll dann in Flawil ein Kompetenzzentrum für Gesundheit, Therapie und spezialisierte Langzeitpflege (GTP) eröffnet werden.

Der Neubau wird über 70 Betten für die Langzeitpflege verfügen, die, vor allem für Personen mit Hirn-Schädel-Verletzungen gedacht sind. Weiter ist dort eine Aussenstelle des Schweizer Paraplegiker-Zentrums für die ambulante Betreuung von querschnittgelähmten Personen geplant. Zum Angebot gehören auch ambulante Dienstleistungen des St. Galler Kantonsspitals oder spezialärztliche Praxen.

Die St. Galler Regierung hat den Verkaufsverträgen bereits zugestimmt. Die Beurkundung werde bis Ende Dezember stattfinden, heisst es in der Mitteilung.

Die Solviva AG hatte sich auch für das Spitalgebäude in Wattwil interessiert und wurde dabei von der Regierung unterstützt. Bereits war auch ein Kaufpreis festgelegt worden. Im Sommer zog sich dann aber das Unternehmen vom Projekt zurück und gab als Grund die fehlende Unterstützung durch die Gemeinde an.

Seither hat dort der Wattwiler Gemeinderat die Initiative übernommen. Nach der kommunalen Abstimmung vom letzten Wochenende ist klar, dass die Gemeinde das Spitalgebäude übernehmen kann. Eine Zusammenarbeit mit der Berit Klinik AG ist ebenfalls auf guten Wegen.

Mehr zum Thema:

Dienstleistungen Abstimmung Regierung Franken