Wie die Gemeinde Flawil berichtet, verzichtet der Gemeinderat auf eine Verbindung der Tiefgaragen zum Marktplatz aufgrund der hohen Kosten und wenig Nutzen.
Die Gupfengasse in Flawil.
Die Gupfengasse in Flawil. - Nau.ch / Simone Imhof

Bis zur Urnenabstimmung zur Neugestaltung des Marktplatzes hat die Genossenschaft Migros Ostschweiz ihr Interesse an einer Verbindung der Tiefgaragen von Migros und Marktplatz stets verneint.

Wenige Tage vor der Abstimmung signalisierte die Migros doch noch ihr Interesse. Zur Ermittlung von Machbarkeit und Kosten gab der Gemeinderat ein Vorprojekt in Auftrag. Das Ergebnis: hohe Kosten und wenig Nutzen.

Dies veranlasste den Gemeinderat, auf eine Verbindung der Tiefgaragen von Marktplatz und Migros zu verzichten.

Neugestaltung des Marktplatzes mit Kulturhaus, Markthalle und Tiefgarage

Der Gemeinderat beantragte bei der Bürgerschaft für die Neugestaltung des Marktplatzes mit Kulturhaus, Markthalle und Tiefgarage einen Bruttokredit von 8,275 Millionen Franken.

Flawiler stimmten dem Antrag des Gemeinderats am 7. März 2021 an der Urne zu. Mit dem Bau einer Tiefgarage unter dem Marktplatz entstehen 60 Parkplätze, welche die heutigen oberirdischen Parkplätze ersetzen.

Im Vorfeld der Abstimmung wurde geprüft, die neue Tiefgarage mit dem Parkhaus der Migros zu verbinden. Die Verantwortlichen des Grossverteilers verneinten jedoch mehrmals ihr Interesse. Deshalb wurde die Idee nicht weiterverfolgt.

Migros zeigte im letzten Moment Interesse

Wenige Tage vor der Urnenabstimmung hat die Migros Ostschweiz mitgeteilt, dass sie entgegen ihrer bisherigen Haltung nun doch daran interessiert sei, über Synergien bei einer Verbindung beider Tiefgaragen zu sprechen.

Die zwischenzeitlich eingesetzte Baukommission zur Neugestaltung des Marktplatzes gab deshalb dem Architektenteam die Erstellung einer Machbarkeitsstudie in Auftrag.

Die Studie ergab, dass eine Verbindung der beiden Tiefgaragen grundsätzlich möglich und aus technischer Sicht realisierbar ist.

Auf Basis der Machbarkeitsstudie haben der Gemeinderat und die Verantwortlichen der Migros gemeinsam beschlossen, die Verbindung der beiden Tiefgaragen weiterzubearbeiten und ein Vorprojekt ausarbeiten zu lassen.

Verbindungstunnel für zu Fuss Gehende und Autos

Ende November 2021 hat das Architektenteam der Baukommission zur Neugestaltung des Marktplatzes das Vorprojekt einer Tiefgaragenverbindung präsentiert.

Der Tunnel besteht aus einer zweispurigen Verbindung für den motorisierten Individualverkehr mit einer Breite von 5,40 Metern und mit 6,7 Prozent Gefälle sowie einer Fussgängerverbindung mit einer Breite von drei Metern und sechs Prozent Gefälle.

Es können somit zwei zu Fuss gehende Personen mit Einkaufswagen sowie einem Kind an der Hand kreuzen. Für den Tunnel müssen der Wasch- und Trockenraum der Migros sowie das Lager der Apotheke abgebrochen und die bestehende Garderobe neu erschlossen werden.

Zudem muss eine Stütze entfernt und durch einen Unterzug abgefangen werden. Ein rauchdichtes Brandschutzschiebtor ist notwendig. Dieses ist mit der bestehenden Brandmeldeanlage der Migros zu verbinden. Es sind massive Anpassungen bei den Werkleitungen notwendig.

Hohe Kosten, wenig Nutzen

Bei einer Genauigkeit von plus-minus 15 Prozent betragen die Baukosten der Tiefgaragenverbindung 1'045'000 Franken. Zu den hohen Kosten haben die beschriebenen Herausforderungen beigetragen.

Eine technisch einfachere Verbindung lässt sich aufgrund der bestehenden Schutzräume der Migros nicht realisieren. Zudem führt die Verbindung der beiden Tiefgaragen auch dazu, dass beim Marktplatz neun Parkplätze verloren gehen.

Bei einer Verbindung können nur noch 51 Parkplätze realisiert werden. Neun weniger als im ursprünglichen Projekt. Die Kosten eines jeden Parkplatzes in der neuen, verbundenen Tiefgarage beim Marktplatz belaufen sich somit auf gegen 100'000 Franken. Ein wirtschaftlicher Betrieb der Tiefgarage ist kaum möglich.

Verzicht auf die Tiefgaragenverbindung

Sowohl die Baukommission zur Neugestaltung des Marktplatzes, als auch die 30-köpfige Begleitgruppe des Projekts haben dem Gemeinderat empfohlen, auf die Verbindung der beiden Tiefgaragen zu verzichten.

Der Rat ist diesem Antrag gefolgt. Für ihn ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis für eine Tiefgaragenverbindung schlecht. Schliesslich will der Gemeinderat keinesfalls weniger Parkplätze anbieten, als im Abstimmungsgutachten erläutert.

Stattdessen soll die oberirdische Verbindung zwischen der Migros und der Tiefgarage des Marktplatzes optimiert werden, damit für die Kundinnen und Kunden der Migros eine «einkaufswagentaugliche» Verbindung entsteht.

Schliesslich ist die Belebung des Platzes durch oberirdische Personenströme eine Kernidee zur Neugestaltung des Marktplatzes. Im Weiteren soll ein verständliches oberirdisches Parkleitsystem den motorisierten Individualverkehr zu den beiden Tiefgaragen führen.

Ursprüngliches Projekt wird weiterbearbeitet

Die Abklärungen zur Verbindung der Tiefgaragen hatten zur Folge, dass das durch die Bürgerschaft bewilligte Projekt nicht mit der geplanten Intensität weiterbearbeitet werden konnte.

Dadurch ergeben sich gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan Verzögerungen von rund drei Monaten. Nun wird das Bauprojekt erarbeitet. Anschliessend kann das Baubewilligungsverfahren eingeleitet werden.

Die Eröffnung von Kulturhaus, Markthalle und Tiefgarage ist im Sommer 2024 vorgesehen.

Mehr zum Thema:

Abstimmung Franken Migros Studie